HSG Ca-Mü-Max vs. Frisch Auf Göppingen 3  36:19 (18:11) 

 

Frauen 1 überzeugen mit Spielwitz

 

Stark verbessert in der Spielanlage und mit neuem Selbstvertrauen können die Damen der HSG Ca-Mü-Max ihre Fans bei der Heimspielpremiere überzeugen. Zuerst melden sich die in der letzten Partie schmerzlich vermissten Außenpositionen zurück, dann markiert der Kreis. Die Abwehr scheint sich anfangs  auf die Abteilung Attacke verlassen zu wollen und lässt höchst simple Tore zu. So entwickelt sich die Partie im Gleichklang, ehe Anne Burmeister um die zehnte Minute herum ihren fehlerfreien Strafwurfreigen beginnt und den Ball mit langem Armzug unhaltbar ins Netz drischt. Artistisch vollendet die torhungrige Pascale Stolz nach Tempogegenstoß mit einem sanften Ball und zwingt die Göppinger Bank nach 17 Minuten Spielzeit zur Auszeit bei 9:5. Nach anfänglicher Nervosität ist nun auch Pauline Kissing auf Betriebstemperatur und treibt den Pausenstand mit feiner Einzelleistung auf ansehnliche 18:11hoch.

 

Das Passspiel der Göppinger Damen bietet den quirligen Kleeblättern auch in der zweiten Hälfte reichlich Gelegenheit, sich den Ball zu fischen und aussichtsreich zu verteilen. Beim hohen Tempo der Partie geht der eine oder andere Ball verloren und gibt den zu keinem Zeitpunkt aufgebenden Gästen Gelegenheit, wenn auch etwas entfernter, beim 26:14 den Anschluss zu halten. Ab Mitte der Halbzeit ermöglicht es eine doppelte Zeitstrafe für Göppingen nach schwerem Foul an Nadine Behrens den Vorsprung auf 31:15 auszubauen. Dieser wird in der Endphase nicht mehr aus der Hand gegeben. Erfreulich die wieder gewonnene Varianz im Spiel der Cannstatter Damen, der sichere Abschluss beim Tempospiel und die gemeinschaftliche Spielfreude. Die Konsequenz in der Abwehr am Kreis bleibt verbesserungswürdig. Den frisch aufspielenden Damen aus Göppingen steht noch etwas Entwicklungszeit zu bis sie den Kader ihrer Bundesligatruppe verstärken können.

 

 Reinhard Staib

 

Es spielten: J. Egyed und M. Rüdinger im Tor, Nadine Behrens, Marlene Bulat, Anne Burmeister (11; 10/10),

Isabel Kaufmann, Luisa Keyerleber (2), Pauline Kissing (5), Jessica Nitz, Maike Riedel (3), Sônia Staib (5), Pascale Stolz (4), Marie-Kristin Wittmann (5), Lena Zipperlen (1).

 

 

Frauen 1 verpassen den Ligaauftakt

 

HSG Winterbach-Weiler vs. HSG Ca-Mü-Max 26:23 (13:10) 

 

Ohne Zweifel ist den Corona bedingt wenigen mitgereisten Fans der HSG Ca-Mü-Max noch das letzte Spiel der Ligarunde 2018/2019 gegen eben diesen Gegner in Erinnerung, als sich die Cannstatterinnen binnen 15 Sekunden halbiert sahen und eine Spielerin sich Hilfe suchend zur Tribüne wandte, um ihr Spielgerät los zu werden. Diesmal gehen die Gäste mit starkem Mittelblock in das Saison-Eröffnungs-Spiel und geordnet gestaltet sich der Auftakt der Begegnung in der Salier-Halle. Man wähnt die Gastmannschaft nach drei schönen Toren auf sicheren Pfaden. Dann hat sich die Heimmannschaft sortiert und lenkt ihr Augenmerk zielgenau auf Anne Burmeister, der für den Rest der Partie stets zwei bis drei Damen auf die Pelle rücken. Durch eine vorgezogene Abwehr lassen sich die Kleeblätter aus dem Konzept bringen und kommen zu selten in aussichtsreiche Abschlusspositionen. Der Pass auf die Außenbahnen bleibt ohne Ertrag. Anders dagegen die HSGies, die mit geduldig vorgetragener Kombination die Breite des Feldes nutzen, die Lücke finden und von außen nach Belieben einnetzen. Nach 18 Minuten steht es 8:8 unentschieden und ohne die kaltschnäuzig verwandelten Strafwürfe von Nadine Behrens wäre nicht einmal der Pausenstand von 13:10 erreichbar gewesen.

 

Mit verstärktem Elan geht die Abordnung aus der Landeshauptstadt in die zweite Hälfte der Begegnung. Gegen eine beweglich flinke Heim-Abwehr und ihren rigorosen Zugriff, wie er sonst eher im Hochsicherheitsknast von Alabama gepflegt wird, verlieren die Gäste aber bald die Lust an der Auseinandersetzung. Leidiges Ballgeschiebe setzt ein. Das Leder wird zur

heißen Kartoffel, weitergeleitet zu einer noch schlechter positionierten Mitspielerin. Gut zehn Minuten vor Schluss ist die Partie beim 22:16 entschieden. Die Damen der HSG Ca-Mü-Max haben ihre Spielkonzeption beim Endstand von 26:23 offensichtlich noch nicht gefunden. Die Gastgeberinnen feiern sich nach geschlossener Leistung verdienterweise.

 

 Reinhard Staib

 

Es spielten: J. Egyed und M. Rüdinger im Tor, N. Behrens (5/5), M. Bulat (1), A. Burmeister (7), I. Kaufmann (1), L. Keyerleber, P. Kissing (2), J. Nitz, M. Riedel (1), K. Roth, S. Staib (3), M.-K. Wittmann (3).

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSG Ca-Mü-Max