Männer 1

Spielberichte Männer 1

 

Keine weihnachtliche Vorstellung von Ca-Mü-Max

 

Nach einem kraftlosen Auftritt am Sonntagabend verlor die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See beim TV Oeffingen 2 mit 27:34 (15:17).

 

Zu ungewohnter Zeit am späten Sonntagabend trafen die Ca-Mü-Max-Männer auf den punktgleichen Tabellennachbarn TV Oeffingen 2. Mit vier Punkten aus den letzten drei Spielen im Gepäck erhoffte sich das Team unter Joachim Hoffmann und Philipp Louis im letzten Spiel der Hinrunde einen Auswärtssieg und etwas Luft zu den Abstiegsrängen.

 

In der Anfangsviertelstunde konnte die HSG beim Stand von 10:10 gut mithalten. Ein schnelles Angriffsspiel zog die Oeffinger Abwehr gut auseinander, was große Räume für den Stuttgarter Aufsteiger ermöglichte. Rückraumspieler Daniel Schweizer konnte an diesem Tag seine Wurfkraft unter Beweis stellen und erzielte in diesem Spiel sieben Tore. Trotz des flotten Offensivspiels war die Abwehr sehr passiv und meistens einen Schritt zu langsam. Das Abwehrverhalten nach einem Fehlwurf war nur vereinzelt erkennbar und die Ca-Mü-Max-Abwehr gewährte viele Zuspiele an den Kreis. Daher setzte es einen bitteren 0:4-Lauf. Trotzdem kämpften sich die HSG-Männer zurück und verkürzten den Rückstand wieder auf zwei Tore. Ob der knappe Halbzeitstand von 15:17 den HSG-Akteuren bewusst war, ist nicht sicher.

 

Denn bis zur 40. Minute blieb das HSG-Angriffsspiel schnell und erfolgreich, aber wie auf Knopfdruck erschlafften die HSG-Spieler. Anstatt die defensive 6-0-Abwehr der Oeffinger mit Geschwindigkeit auseinanderzuspielen und mit den Spielzügen gute Abschlussmöglichkeiten zu erzwingen, endeten die Offensivaktionen meist mit unvorbereiteten Würfen. HSG-Coach Hoffmann kommentierte nach dem Spiel, dass „einige Spieler nicht so fokussiert waren wie in den vorangegangen Spielen und ihr spielerisches Potenzial nicht abgerufen haben“. Das schwächelnde Angriffsspiel wirkte sich postwendend auf die Abwehrleistung aus, da die Oeffinger Rückraumschützen teilweise widerstandslos zum Abschluss kamen. Möglicherweise lag es auch daran, dass das Spiel im Kopf aufgegeben wurde, weswegen die Spieler in den zwei Auszeiten und auch nach dem Spiel mahnende Worte des Trainerteams erhielten.

 

Mit dieser Niederlage zum Ende der Hinrunde rutscht die HSG auf dem vom Abstieg bedrohten elften Platz, beendet aber die Hinrunde vor dem Ligaschlusslicht SF Schwaikheim 2. Am 13. Januar 2019, 17 Uhr, beginnt für die HSG die Rückrunde beim Aufstiegsaspiranten SV Remshalden 2.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (4), Florian Wondratschek (4), Miguel Rodrigo (1), Aron Dauer (3), Jochen Frick (3), Timo Di Benedetto, Max Gerstadt, Marc Hildebrandt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (4/1), Daniel Schweizer (7), Julian Hellbach (1).

 

 

Florian Wondratschek

 

Arbeitssieg in Schwaikheim

 

Schon wieder erfolgreich: Bei der SF Schwaikheim2 feierte die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See mit ihrem 26:21 (11:8) den ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison.

 

Mit großen Ambitionen ist der Cannstatter Aufsteiger zum Tabellenschlusslicht SF Schwaikheim 2 gefahren. Innerhalb der letzten 16 Jahre konnten die HSG-Männer allerdings nur eine von sechs Partien in Schwaikheim für sich entscheiden, weswegen die Zeit für den nächsten Sieg reif war. Besonders erfreulich war, dass nach dem Ausfall von Fabian Schottstädt und Jochen Frick, Rückraumspieler Miguel Rodrigo wieder rechtzeitig für das Spiel fit wurde.

 

Am Anfang des Spiels präsentierte sich die HSG wacher und spielbestimmter, was ihnen eine schnelle 4:0-Führung bescherte. Die Defensivarbeit in der ersten Hälfte war sehr beweglich, sodass die Schwaikheimer Rückraumspieler nur zu wenigen Torerfolgen kamen. Andererseits zeigte sich auch Torhüter Joshua Denk in der ersten Hälfte von seiner besten Seite. Allerdings passierten der HSG-Offensive ab der 15. Minute viele Individualfehler und das genaue Passspiel litt darunter. Mit einer torärmeren Hälfte ging es mit 11:8 in die Halbzeitpause.

 

Doch wie auch in der letzten Partie verschlief die HSG die ersten Minuten der zweiten Halbzeit und in doppelter Unterzahl fiel in der 39. Minute der 14:14-Ausgleich. Das Trainerteam Joachim Hoffmann und Philipp Louis wirkten ernüchtert, schafften es aber die junge Mannschaft richtig anzustacheln, denn die HSG begann nach diesem Rückschlag intensiver zu kämpfen. Maxi Zimmermann und Miguel Rodrigo sorgten in den kritischen Phasen mit ihren wichtigen Toren wieder für einen knappen Vorsprung. In den letzten zehn Minuten gelang es dem eingewechselten Mittespieler Julian Hellbach, dass Spiel wieder einen klaren Aufbau zu geben und schaffte es mit durchdachten Spielzügen und temporeichem Passspiel, den Rückraumspielern Lücken zu öffnen. Als kurz vor Schluss der routinierte HSG-Torwart Dietmar Stukowski einen Siebenmeter parierte, wurde der erste Auswärtssieg der Cannstatter Jungs mit 26:21 perfekt gemacht.

 

Mit zwei Punkten im Gepäck werden die Ca-Mü-Max-Männer mit neuem Selbstvertrauen zum letzten Spiel der Hinrunde gegen den TV Oeffingen 2 am 9. Dezember, 18 Uhr, fahren.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (4), Florian Wondratschek (2), Miguel Rodrigo (3), Aron Dauer (1), Timo Di Benedetto (2), Tim Ermel, Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (7/2), Daniel Schweizer (7), Aydin Babadag, Julian Hellbach

 

Florian Wondratschek

 

 

Überraschung gegen Tabellenführer verpasst

 

Die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See verspielte eine Führung gegen Spitzenreiter HC Winnenden nach einer starken ersten Hälfte und unterlag mit 24:29 (13:11).

 

Nach dem so wichtigen ersten Saisonsieg gegen den SV Fellbach 2 wollten die HSG-Männer im Heimspiel gegen den noch ungeschlagenen HC Winnenden nachlegen. In der ersten Hälfte gelang der HSG eine äußerst kompakte Abwehrarbeit. Auch das Angriffsspiel in der Anfangsphase war zu dieser Zeit gefährlich, wenn die Winnender 6-0-Abwehr sich auf die berüchtigten Rückraumspieler konzentrierten, und so das schnelle Passspiel mit den Außenspielern funktionierte. Bemerkenswert anfällig zeigte sich der HCW über ihre linke Abwehrseite, wo die meisten Tore fielen. Natürlich konnte Rückraumschütze Thomas Zwinz diese Schwäche antizipieren und machte vor der Pause vier seiner sechs Tore. Mit einer verblüffenden 13:11-Führung ging es in die Pause.

 

In der zweiten Hälfte verteidigte Winnenden offensiver. Jochen Frick und Aron Dauer bauten zunächst die Führung sogar aus. Die Ca-Mü-Max-Akteure vergaben danach aber vorne einige freie Torchancen. Ab der 47. Minute führten die Gäste, welche durch geschicktes Angriffsspiel den Kreis freispielten und im Eins-gegen-Eins erfolgreicher wurden. In einigen Situationen schossen Abwehraktionen am Hals und im Gesicht über das sportliche Ziel hinaus, weswegen die beiden Schiedsrichter äußerst gefordert waren. Für die Cannstatter Jungs reichte es am Ende nicht mehr, den Rückstand trotz Kampfgeist aufzuholen und sie verloren am Ende mit 24:29 gegen einen weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer.

 

Die nächste Partie der HSG Ca-Mü-Max ist am nächsten Samstag um 20 Uhr bei der SF Schwaikeim 2, wo die HSG-Männer mit vereinten Kräften den ersten Auswärtssieg einfahren wollen.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (6), Florian Wondratschek (7), Miguel Binder Rodrigo (1), Aron Dauer (2), Jochen Frick (3/1), Timo Di Benedetto, Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (5/2), Aydin Babadag, Julian Hellbach, Marc Hildebrandt, Tim Ermel

 

Florian Wondratschek

 

Denk-würdiger erster Bezirksligasieg seit elf Jahren

 

Der Knoten ist geplatzt: Die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See konnte am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen den SV Fellbach 2 mit 34:30 (13:15) ihren ersten Heimsieg in der laufenden Saison feiern.

 

Seit dem 3. Februar 2007 hatte die HSG Ca-Mü-Max in der Bezirksliga kein Spiel gewonnen. Das wichtige Heimspiel gegen den Mitaufsteiger SV Fellbach 2 sollte das endlich ändern. Die Chancen standen gut, da man sie einerseits letzte Saison zweimal fulminant schlagen konnte und andererseits weil selbst der VfB Stuttgart an diesem Tag als Tabellenletzter gewann. Schon zwei Stunden vor dem Spiel trafen sich die Ca-Mü-Max-Männer und versuchten mit einem Spaziergang den Kopf frei zu bekommen.

Der Beginn der Cannstatter Jungs war ähnlich wie zuletzt gegen den TV Obertürkheim. Nach acht Minuten gab es einen Drei-Tore-Vorsprung, allerdings reduzierte das Team von Trainer Joachim Hoffmann daraufhin das Tempo im Angriffsspiel, weswegen es zu viele Eins-gegen-Eins-Situationen gab. Dadurch drehte der SV Fellbach 2 mit ihren jungen Rückraumspielern das Spiel und führte zur Pause mit 13:15. Dass Ca-Mü-Max nach der ersten Hälfte im Spiel blieb, lag auch daran, dass Torhüter Joshua Denk zwei Tempogegenstöße sensationell mit dem Fuß parierte und die Abpraller durch seine zurückgestürmte Abwehr oftmals eindrucksvoll gerettet wurden.

 

In der zweiten Hälfte entdeckten die Ca-Mü-Max-Männer ihre beeindruckenden Offensivqualitäten, welche sie schon in der vergangenen Saison gezeigt hatten. Der achtmalige Torschütze Jochen Frick glich bereits in der 32. Minute aus und Thomas Zwinz schoss die HSG Ca-Mü-Max in Führung. Die tolle Atmosphäre in der Halle, bei ungefähr einhundert Zuschauern, heizte beide Mannschaften nochmal richtig an. Die Fellbacher kamen gefährlich bis auf ein Tor heran und hatten mehrmals die Möglichkeit den Ausgleich zu werfen. In der 50. Minute musste die HSG Ca-Mü-Max in doppelter Unterzahl ihre Führung verteidigen. Der Tabellenneunte erreichte erneut den 31:30-Anschlusstreffer, doch die HSG Ca-Mü-Max antwortete postwendend. Als Rechtsaußen Florian Wondratschek dann sein sechstes Tor innerhalb der zweiten Halbzeit schoss und kurz darauf Joshua Denk einen Siebenmeter der Fellbacher hielt, war die Halle in Ekstase. Der erste 34:30-Sieg in der Bezirksliga wurde von den Cannstatter Jungs nach dem Spiel gebührend gefeiert.

 

Die HSG Ca-Mü-Max trifft nächsten Samstag, 20 Uhr, in der Halle des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums auf den noch ungeschlagenen Tabellenführer HC Winnenden und freut sich auf Unterstützung.

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (6), Florian Wondratschek (6), Miguel Binder Rodrigo (2), Aron Dauer (1), Jochen Frick (8), Timo Di Benedetto, Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (9/6), Daniel Schweizer (2), Aydin Babadag.

 

Florian Wondratschek

 

TV Obertürkheim dreht das Spiel in Cannstatt

 

Bad Cannstatt- Trotz Führung nach erster Hälfte verliert die HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See im Stadtduell  gegen den TV Obertürkheim mit 26:31 (16:11). Der TVO zieht durch diesen Auswärtssieg mit dem Tabellenführer SV Remshalden 2 gleich.

 

Mit Rückenwind reiste die TVO am Samstagabend nach Cannstatt:  Der Tabellenzweite der Bezirksliga konnte die letzten beiden Partien gegen den SC Korb und MTV Stuttgart für sich entscheiden. Die HSG Ca-Mü-Max konnte als Aufsteiger bislang noch keine Punkte einfahren, weswegen ein erster Sieg eine große Überraschung wäre.

Doch nach der ersten Halbzeit sah es wirklich danach aus, als würde sich eine kleine Sensation zutragen: Denn der HSG gelang es, in der ersten Halbzeit eine Abwehr zu zeigen, mit der das schnelle Spiel des TVO unterbrochen wurde und die starken TVO-Rückraumspieler vor Abschlüssen hinderte. Im Offensivspiel hatte die HSG den angriffshungrigen Jochen Frick freigespielt, der mit zwölf Toren seine Mannschaft weiterbrachte. Nach konzentriertem Spiel spielte die HSG erstmalig in dieser Saison eine 16:11-Halbzeitführung heraus.

 

Doch in der zweiten Hälfte drehten die Gäste aus Obertürkheim auf. Bereits in der 42. Minute gelang es dem TVO den 20:20-Ausgleich zu werfen. Völlig beflügelt konnte Obertürkheim aufspielen, da neben dem erfolgreichen Angriffsspiel ihr Torhüter Timo Wenger brillierte und so seiner Mannschaft entscheidende Impulse senden konnte. Mit aller Kraft versuchte die HSG eine weitere Niederlage abzuwenden, doch der TVO behielt die Oberhand und drehte letztlich das Spiel mit 26:31.

Mit 12:2 Punkten konnte Obertürkheim wieder zum Tabellenführer SV Remshalden 2 aufschließen und versucht am 10. November um 20 Uhr ihre Siegesserie beim SV Weinstadt 2 fortzusetzen. Die HSG Ca-Mü-Max wird zur gleichen Zeit gegen den Mitaufsteiger SV Fellbach 2 ein Vier-Punkte-Spiel haben und will dabei die ersten Punkte einfahren.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk  im Tor, Thomas Zwinz (3), Florian Wondratschek (1), Fabian Schottstädt (1), Aron Dauer (2), Jochen Frick (12/1), Timo Di Benedetto, Alexander Zernack, Michael Salzer, Maxi Zimmermann (3/1), Aydin Babadag (1/1), Julian Hellbach, Max Gerstadt

 

Für den TV Obertürkheim spielten: Timo Wenger und Florian Klar im Tor, Florian Silberberger (8), Mario Jerkovic, Timo Hofmann (1), Patrick Goldbach (5), Manuel Berner (4), Andreas Rauscher (3/3), Philipp Wenger (2), Alan Elias Berg (1), Dominic Goldbach (1), Fabio Serra, Robert Rinker (6)

 

 

Totalausfall  in Hohenacker

 

Waiblingen - Nach einer schwachen Partie verlor die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See beim Landesligaabsteiger des SV Hohenacker/ Neustadt mit 20:36 (10:18) und bleibt weiterhin ohne Zähler in der Bezirksliga.

Sichtlich angefressen trabten die Spieler der HSG Ca-Mü-Max nach  der Schlusssirene in Richtung Kabine. Was in den letzten 60 Minuten in der Halle der Friedensschule in Neustadt passiert ist, mag keiner so richtig verstehen können.  „Wir haben nicht das umgesetzt, was trainiert und besprochen wurde. Der Kampfgeist fehlte uns heute total“, kommentierte HSG-Coach Joachim Hoffmann mit versteinerter Miene  kurz nach Spielende.

 

Schon zu Beginn des Spiels leisteten sich die Cannstatter Jungs ärgerliche Patzer. Während der Landesligaabsteiger mit schnellen Tempogegenstößen die Abwehr auseinanderspielte, verzweifelten die HSG-Spieler an sehr vielen Fehlwürfen aus dem Rückraum. Es muss erwähnt werden, dass der Ball einer Bowlingkugel ähnelte, jedoch war diese Gegebenheit nur ein negativer Verstärker eines fehlerhaften Angriffsspiels. Dass die HSG mit einem Halbzeitstand von 10:18 bedient war, konnte man an den Gesichtern vereinzelter Spieler ablesen.

 

Der Beginn der zweiten Hälfte kam einem Totalausfall gleich: Ein 0:6-Lauf machte den letzten Funken Hoffnung der Gäste zunichte und kratzte am Selbstvertrauen der Ca-Mü-Max-Akteure.  Ab der 42. Minute war es dann nur noch Fabian Schottstätt, der die letzten fünf Tore für die HSG erzielte. Die 20:36-Niederlage ging am Ende nach der kraftlosen Leistung der HSG in Ordnung. Aus Ca-Mü-Max-Sicht kann zusammengefasst werden, dass man als Aufsteiger gegen Hohenacker durchaus verlieren kann, aber niemals so widerstandslos, wie man sich an diesem Tag präsentierte. Für das kommende Heimspiel gegen den Tabellenzweiten TV Obertürkheim an diesem Samstag um 20 Uhr in der Halle des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums gilt die Devise, den Mund abzuwischen und weiter zu arbeiten.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Bertram Giese und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (1), Florian Wondratschek (1), Fabian Schottstädt (6), Aron Dauer (2), Tim Ermel (1), Timo Di Benedetto (2), Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (4/2), Daniel Schweizer (2), Aydin Babadag (1), Julian Hellbach, Marc Hildebrandt

 

Starke Torhüterleistungen beim Stuttgarter Derby

 

Bad Cannstatt- Am Samstagabend  spielten  in der Handball-Bezirksliga beim Stuttgarter Derby die HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See gegen  die HSG Oberer Neckar 25:33 (10:15). Oberer Neckar bleibt damit das dritte Spiel in Folge ungeschlagen.

 

Die Ausgangslage vor dem Spiel sprach ihre eigene Sprache: Seit 2001 verlor Oberer Neckar in acht Partien nur ein Spiel gegen die Cannstatter und die laufenden Saisonergebnisse deuteten auf einen weiteren Erfolg der „Neckarpiraten“ hin:  Während die HSG Oberer Neckar in den letzten Spielen gute Leistungen zeigten, begann die Saison für den Bezirksliga-Aufsteiger HSG Ca-Mü-Max  mit vier Niederlagen ernüchternd.

In der Anfangsviertelstunde wirkten beide Mannschaften konzentriert und versuchten mit einer 5-1-Abwehr, das Angriffsspiel der Gegner zu stören. Im Gegensatz zu anderen Spielen wirkte die Ca-Mü-Max-Abwehr präsenter und konnte beim  Zwischenstand von 6:6 noch gut mithalten. Mit Balleroberungen und schnellen Tempogegenstößen schaffte Oberer Neckar sich mit einem 4:0-Lauf etwas abzusetzen.  „In dieser Liga werden Ballverluste und Fehlwürfe gnadenlos mit Gegenstößen bestraft“, kommentierte der Ca-Mü-Max Trainer Joachim Hoffmann nach dem Spiel. Ein großes Manko der Hausherren in der ersten Halbzeit war die Chancenauswertung. Besonders stark konnte sich der Torhüter von Oberer Neckar Bastian Gohl mit flinken Paraden auszeichnen. So stand es zur Halbzeit 10:15.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte die HSG Ca-Mü-Max Zähne. Cannstatts Torhüter Bertram Giese setze mit zwei gehaltenen Siebenmetern ein Zeichen. Mit Kampfgeist sollte die nächste Niederlage doch noch abgewendet werden. In der 42. Minute schickte Schiedsrichter Ermer Cannstatts Rechtsaußen Florian Wondratschek, nachdem er statt seiner Zwei-Minuten-Strafe ein Stürmerfoul beanstandete, mit Rot vom Platz. Die vier minütige Überzahlsituation nutzten die Gäste aus und verwalten das Spiel bis zum Ende. Bei dem 25:33-Endergebnis konnte besonders Linkshänder Benjamin Innenmoser auffallen, der mit neun Toren für die HSG Oberer Neckar seinen persönlichen Bestwert in der laufenden Saison erzielte.

 

Oberer Neckar behält nach dem fünften Spieltag den dritten Tabellenplatz und kann diesen zuhause am 20. Oktober um 20 Uhr gegen den HC Winnenden verteidigen. Die HSG Ca-Mü-Max gastiert am Samstag um 19:45 Uhr beim Landesliga-Absteiger SV Hohenacker/Neustadt. 

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Bertram Giese  im Tor, Thomas Zwinz (4), Florian Wondratschek (1), Fabian Schottstädt (7), Aron Dauer (1), Jochen Frick (3/1), Timo Di Benedetto, Tim Ermel, Alexander Zernack (1), Maxi Zimmermann (7/1), Aydin Babadag (1), Julian Hellbach, Marc Hildebrandt

 

Für die HSG Oberer Neckar spielten: Bastian Gohl im Tor, Timo Schramm (1), Benjamin Innenmoser (9), Manuel Maile (2), Fabian Braun (3), Benjamin Heinze (3), Sherief Sabet (1), Jan Billner (8/4), Marco Haug (2), Julian Grauer (2), Florian Weimer (2)

 

Letzter Biss fehlt in Weinstadt

 

Am Samstagnachmittag musste die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See bei der SG Weinstadt 2 mit 33:38 (13:17) die nächste Niederlage in der Bezirksliga hinnehmen.

 

Wenn Trainer auf der Bank dirigieren, rufen und brüllen, ist das ein Zeichen dafür, dass eine Mannschaft aufwachen soll. Manchmal helfen auch die krassesten Emotionen von außen nicht, um ein Team aus dem Dornröschenschlaf aufzuwecken. So ähnlich müsste es HSG-Coach Joachim Hoffmann  am Samstag gegangen sein, der seine Jungs von der ersten bis zur letzten Minute in der Beutelsbacher Halle lautstark anheizte, und trotzdem es am Ende für einen Punkt nicht reichte.

In den ersten Spielminuten gab es einen Totalausfall der HSG-Defensive, der nach 12 Minuten mit einem 3:9-Rückstand eiskalt bestraft wurde. Zeitweise standen den schnell angreifenden Weinstädtern nur eine lethargische Abwehr gegenüber, lediglich Torhüter Joshua Denk zeichnete sich in der ersten Hälfte durch bombastische Paraden aus und hielt Ca-Mü-Max im Spiel.

 

In der zweiten Hälfte sahen die 70 Zuschauer ein sehr torreiches Spiel. In der 40. Minute konnte man nach dem 21:23-Anschlusstreffer von Aron Dauer auch merken, dass die HSG im Spiel angekommen war.  Auch wenn darauf die SG Weinstadt wieder eine Sechs-Tore-Führung rausspielte, kämpften sich die Jungs aus Cannstatt zurück. In der  52. Minute waren es erneut nur drei Tore, die für den Ausgleich gereicht hätte. Letztlich fehlte der unnachgiebige Wille, das Spiel zu drehen, was eine 33:38-Auswärtsschlappe bedeutete. Beim Lokalderby am Samstag gegen den Tabellenvierten HSG Oberer Neckar wird die Bissigkeit wieder da sein. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der Halle des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (7), Florian Wondratschek (2), Fabian Schottstädt (4), Aron Dauer (2), Jochen Frick (5), Timo Di Benedetto, Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (7/4), Daniel Schweizer (5), Aydin Babadag (1), Julian Hellbach, Marc Hildebrandt

 

Florian Wondratschek

 

Späte Aufholjagd wird nicht belohnt

 

Trotz einer starken zweiten Halbzeit verlor die Handballmannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See ihre drittes Pflichtspiel gegen den SC Korb mit 23:25 (8:13).

 

Durch das Ausfallen der Spieler Gerstadt, Giese, Schottstädt, Stukowski, Wondratschek und Zwinz trat die Mannschaft unter Trainer Joachim Hofmann ersatzgeschwächt gegen den SC Korb an. Die Gäste reisten ohne Punkte nach Bad Cannstatt an, weswegen sie als langjähriger Bezirksligist bei diesem Spiel in der Pflicht standen.

In der Anfangsphase schafften es die Hausherren, das langsame Korber-Angriffspiel effektiv zu vereiteln und erreichten nach 15 Minuten einen ausgeglichenen Spielstand von 4:4.Torhüter  Joshua Denk parierte zwar astrein, dennoch wurde das Angriffsspiel der HSG sehr kraftlos und ineffektiv. Zehn Minuten blieb die Heimmannschaft torlos, sodass es nach 24 Minuten 4:11 gegen Ca-Mü-Max stand.  Der 8:13-Pausenstand zeigte deutlich, dass im Angriff der Wurm drin war.

 

Nach der Halbzeit spielte Ca-Mü-Max mutiger auf, aber weiterhin wurden echte Großchancen fahrlässig liegen gelassen. Für beide Mannschaften war es von Nachteil, dass die beiden Schiedsrichter mehrere Aktionen frühzeitig unterbrachen, sodass insgesamt sieben Tore nicht galten. Denn häufig erfolgten nach harmlosen Fouls freie Torabschlüsse, die vornehmlich die HSG-Spieler trafen. Der Zwischenstand von 13:15 nach 38 Minuten zeigte, dass sich die Hausherren nicht geschlagen geben. Ein verschossener Siebenmeter der HSG Ca-Mü-Max bei 15:17 führte zu einem psychologischen Handicap, welches die Gäste mit einem 4:0-Lauf ausnutzten. Nach 52 Minuten lag der Aufsteiger mit sechs Toren gegen den SC Korb zurück und es stellte sich die Frage: Können die Jungs aus Cannstatt nochmal zurückkommen? Eine HSG-Schlussoffensive wurde von einer Zwei-Minuten-Strafe der Gäste begünstigt, welche ihren Torwart noch aus dem Spiel nahmen. Dadurch schaffte die HSG es in der 58. Minute tatsächlich auf zwei Tore wieder heran und hatten sogar die Chance, den Abstand weiter zu verkürzen. Der Schuss drehte sich aber hauchdünn am rechten Pfosten vorbei. So mussten sich die HSG Ca-Mü-Max mit 23:25 geschlagen geben. Am 6. Oktober 2018 um 16 Uhr bei der SG Weinstadt 2 in der Sporthalle Beutelsbach bestreitet die HSG ihr nächstes Spiel, bei welchem sie sich über  tatkräftige Unterstützung freuen.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Joshua Denk und Tim Abele im Tor, Miguel Binder Rodrigo (3), Aron Dauer (2), Jochen Frick (10/3), Timo Di Benedetto (3), Tim Ermel, Marc Hildebrandt, Alexander Zernack, Michael Salzer, Maxi Zimmermann (1), Daniel Schweizer, Aydin Babadag (2), Julian Hellbach (2)

 

 

Strittige Entscheidung verhilft MTV zum Sieg

 

Am Samstagabend verlor die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See beim Stadtkonkurrenten MTV Stuttgart ärgerlich mit 29:32 (12:15). Nach einem Nerven auftreibenden Spiel in Botnang konnte die HSG weiterhin keine Zähler einfahren.

 

Am Samstag, um 20 Uhr, traf die HSG Ca-Mü-Max auf den Stadtkonkurrenten MTV Stuttgart in der Botnanger Sporthalle mit ihrem auffälligen grünleuchtenden Hallenboden. Endlich konnte der Neuzugang Fabian Schottstädt mitspielen, der die HSG schon in diesem Spiel mit fünf Toren bereicherte. Zu Beginn sahen 45 Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel mit sehenswerten Spielzügen der Gäste. Nach mehreren 2-Minuten-Strafen gegen die HSG, konnte sich der MTV Stuttgart einen kleinen Vorteil erspielen und erreichte eine Drei-Tore-Führung bis zur Halbzeit.

 

In der zweiten Hälfte stellte der MTV den Angriff um, und versuchte mit zwei Kreisläufern torgefährlicher zu werden. Die HSG verteidigte besser und auch Torhüter Dietmar Stukowski zeigte sich mit herausragenden Szenen. Dadurch erkämpften sich die Cannstatter Jungs in der 43. Minute den verdienten 20:20-Ausgleich. Das Spiel blieb auf einem sehr sportlichen Niveau und es fielen auf beiden Seiten unbeschreibliche Treffer aus scheinbar unmöglichen Positionen. Leider blieb die HSG-Abwehr in der einen oder anderen Situation zu passiv, sodass zu viele Abschlüsse möglich wurden. In der umkämpften Schlussphase spielten sich zudem Szenen ab, welche aus Cannstatter Sicht unglücklich verliefen: Nach einem 23:27-Rückstand, der aufgrund mehrerer Unterzahlsituationen resultierte, kämpften sich die HSG-Männer auf 29:30 in der 58. Spielminute zurück. Trotz eines Ellenbogenschlages gegen Fabian Schottstädt wurde irrtümlicherweise keine 2-Minuten-Strafe gegen den MTV gegeben. Im Gegenzug allerdings verhängten ihm die Schiedsrichter nach einem harmlosen Kontakt die Rote Karte(3x 2min) und einen Siebenmeter gegen die HSG, welchen der MTV-Schütze Lukas Mündel sicher verwandelte. Dass jetzt bereits strittige Entscheidungen über Sieg oder Niederlage entscheiden, zeigt große Entwicklungsschritte der jungen HSG-Mannschaft und macht Hoffnung auf mehr. Diesmal allerdings musste die HSG Ca-Mü-Max zusehen, wie der MTV mit 29:32 seinen ersten Heimsieg in der laufenden Saison feierte.

 

Am Samstag trifft die HSG Ca-Mü-Max auf den Tabellennachbarn SC Korb. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der Elly-Halle.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Florian Wondratschek (1), Miguel Binder Rodrigo (2), Fabian Schottstädt (5), Aron Dauer (2), Jochen Frick (4), Timo Di Benedetto, Alexander Zernack, Michael Salzer, Maxi Zimmermann (11/4), Daniel Schweizer (2), Aydin Babadag (1), Julian Hellbach (1)

 

 

 

Ca-Mü-Max-Niederlage beim Bezirksligaauftakt

 

Die Handballmannschaft der HSG Ca-Mü-Max hat ihre erste Saisonniederlage einfahren müssen. Gegen die Oberligareserve vom SV Remshalden verloren die Männer mit 27:34 (14:19).

 

Für viele Spieler erfüllte sich an diesem Samstag ein Traum: Die Männermannschaft der HSG Ca-Mü-Max startete nach einer fulminanten Aufstiegssaison in der Bezirksliga, der höchsten Spielklasse auf Bezirksebene. Der Gast SV Remshalden 2 wurde im Vorjahr Tabellendritter und war damit bereits vor dem Spiel Favorit.

Zu Beginn versuchte die HSG das offensive und körperbetonte Remshalden-Team zu knacken, welches in der Anfangsphase mit vielen Tempogegenstoßtoren mit 6:11 in Führung ging. Das zu langsame Umschaltspiel der Gastgeber wurde von Remshalden eiskalt bestraft. Besonders die Abwehrarbeit der beiden Teams unterschieden sich enorm voneinander. Die HSG-Abwehr verteidigte weite Teile des Spiels sehr lässig, während die Gäste mit einer viel härteren Intensität Zweikämpfe gestalteten.

Doch vor der Halbzeit konnten die 200 Zuschauer in der Elly-Halle eine kämpferische Aufholjagd sehen. Mit verdeckten Würfen, spektakulären Außentoren und schnelleren Gegenstößen kam die HSG wieder auf 14:17 ran. Zwei vage Zwei-Minuten-Strafen schwächten die Ca-Mü-Max-Männer, sodass das Spiel in der entscheidenden Phase nicht gedreht werden konnte und Remshalden auf den 14:19-Halbzeitstand erhöhte.

Nach der Pause bot die Mannschaft von Joachim Hoffmann und Philipp Louis bis zur 42. Minute einen sehenswerten Fight und schaffte es mit Toren von Maximilian Zimmermann, Jochen Frick und Florian Wondratschek wieder auf drei Tore heranzukommen. Dann jedoch plätscherte das Spiel vor sich hin und die Gastgeber brauchten 15 Minuten für das nächste Tor. Viele Unterbrechungen verzögerten den Spielfluss. Der sonst so starke HSG-Angriff blieb zudem sehr statisch und war von ärgerlichen Individualfehlern geplagt. Remshalden konnte so seine Klasse ausspielen und das Spiel bis zum Ende behaupten. Am Ende stand mit 27:34 die erste Heimniederlage für die HSG-Männer seit dem 25. März 2017 fest. Die nächste Möglichkeit Punkte einzufahren besteht am 22. September 2018 um 20 Uhr beim Stadtkonkurrenten MTV Stuttgart in der Halle West.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (6), Florian Wondratschek (4), Miguel Binder Rodrigo (1), Aron Dauer (2), Jochen Frick (4), Timo Di Benedetto, Alexander Zernack, Michael Salzer (1), Maxi Zimmermann (6), Daniel Schweizer (1), Aydin Babadag (2/2), Julian Hellbach, Max Gerstadt

 

 

Saison 2018 - 2019 

 

Als Meister der Bezirksklasse, mit einem Torverhältnis von 695:590 und 36:8 Punkten schloss die Männermannschaft der HSG Ca-Mü-Max eine beeindruckende Saison 2017/2018 ab. Während der kompletten Vorrunde gewannen die Männer um Trainer Joachim Hoffmann alle 11 Spiele und waren zum Zeitpunkt der Winterpause ungeschlagen Tabellenführer. Trotz 4 Niederlagen in der Rückrunde war die junge Mannschaft stets Tabellenführer und sicherte sich am Ende souverän den Aufstieg in die Bezirksliga und die Meisterschaft. Darüber hinaus sicherte sich Rückraumspieler Thomas Zwinz die Torjägerkanone mit 170 erzielten Treffern. Insgesamt war die Angriffsleistung mit fast 32 erzielten Toren pro Spiel das Prunkstück der Mannschaft.

 

Der Blick wird nun nach vorne gerichtet. In der kommenden Saison 2018/2019 geht die Mannschaft in der Bezirksliga an den Start. Ziel ist es, im kommenden Jahr den Klassenerhalt zu schaffen und sich anschließend schrittweise in der Bezirksliga zu etablieren. Die Mannschaft verzeichnet keine Abgänge und bleibt zusammen. Der große Pool an Spielern der vergangenen Saison geht aufgrund der erstmaligen Meldung einer 2. Männerschaft der HSG Ca-Mü-Max nicht verloren.

 

Dies ist nach vielen Jahren eine sehr erfreuliche Entwicklung des gesamten Männerbereichs. Im Vergleich zu den Vorjahren steht nun insgesamt eine breite Basis an Spielern zur Verfügung und kein kleiner Kern mehr an Spielern, die immerhin 8 Jahre in Folge den Klassenerhalt in der Bezirksklasse schaffte. Während dank der Angriffsleistung viele Spiele der vergangen Saison teilweise erst in der Schlussphase gewonnen werden konnten, gilt es in der anstehenden Saison kompakter in der Abwehr zu stehen und sich an die Spielweise in der Bezirksliga zu gewöhnen. Dazu wird in der Vorbereitung weiterhin an der Fitness und körperlichen Robustheit der Spieler gearbeitet. Entscheidend für den kommenden Saisonverlauf der Ca-Mü-Max-Männer wird sein, dass sie es weiterhin schaffen, in allen Phasen einer Saison sich als Einheit auf dem Platz zu präsentieren. Insbesondere in den Heimspielen will man die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt
erzielen. Auch die Bezirksliga ist gespickt mit einigen spannenden Lokalderbys wie HSG Oberer Neckar, TV Obertürkheim, TV Oeffingen 2 und Fellbach 2. Außer dem Absteiger SV Hohenacker-Neustadt aus der Landesliga gibt es keinen ausgemachten Favoriten in dieser Runde.


Wir wünschen Ihnen, liebe Zuschauer, gute Spiele und viel Spaß beim Zuschauen in der Elly-Halle.


Euer Bertram Giese

 

! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

 

 

Trainer    
Joachim Hoffmann Mobil: +49 1738603843
Telefon 0711 565824 email: joachim.hoffmann (at) ca-mue-max.handball.de
     
 
Trainingzeiten Männer    
Dienstag Elly-Halle 20:15 - 21:45 Uhr von April bis September
Mittwoch Halle Neugereut 20:15 - 21:45 Uhr  
Freitag Elly-Halle 20:15 - 21:45 Uhr  
 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSG Ca-Mü-Max