Spielberichte Männer 1

 

 

Mit „Müsli“ wieder aufsteigen

 

Eigentlich verlief die letzte Saison der Männermannschaft wie die des VfB: Am Schluss stieg die

HSG Ca-Mü-Max sehr knapp nach nur einem Jahr aus der Bezirksliga ab. Bis zum letzten Spieltag gab es noch Hoffnung, da sie mit 11 Punkten sogar auf einem Platz stand, der den Klassenerhalt bedeutet hätte. Jedoch schlug Tabellenschlusslicht Schwaikheim den Tabellenzweiten Winnenden und besiegelte damit den direkten Abstieg der HSG Ca-Mü-Max. Positiv aus der Saison ist zu erwähnen, dass die HSG zweimal gegen den Mitaufsteiger SV Fellbach 2 gewinnen konnte und zuhause einen großen Coup gegen die SG Weinstadt 2 landete. 

 

Nach dieser Saison verabschiedeten sich die Rückraumspieler Jochen Frick und Maxi Zimmermann, der zum Landesligisten Team Esslingen wechselt. Dafür stehen der 1.Männermannschaft zwei junge Spieler aus den eigenen Reihen zur Verfügung. Felix Mergenthaler kehrt nach einjährigem Auslandaufenthalt in die Landeshauptstadt zurück. Zudem wird Marcel Frank, nach einer „fulminanten Aufstiegssaison“ der zweiten Mannschaft, zu der Ersten wechseln. Und mit Valentin Derschka vom Ligakonkurrenten SSV Hohenacker-Neustadt2, der die entstandene Lücke im Rückraum schließen soll, heißt die HSG einen weiteren Neuzugang willkommen.

 

Ab der Saison 2019/2020 wird das Männer-Team der HSG Ca-Mü-Max von Trainer Martin "Müsli" Mössner übernommen. Er coacht die B-Jugendmannschaften des Team Stuttgart und nimmt nun bei den HSG-Männern, hochmotiviert, eine zusätzliche Herausforderung an. Der bisherige Trainer und  HSG-Urgestein Joachim "Jox" Hoffmann wird ihn dabei in der nächsten Saison als Betreuer der Männermannschaft unterstützen. Philipp Louis scheidet hingegen aus dem Trainerteam aus. 

 

In der Bezirksklasse steht der sofortige Wiederaufstieg klar im Fokus der Mannschaft. Dabei gibt es mit der HSG Gablenberg/Gaisburg, der TSF Welzheim, sowie den Stuttgarter Kickers starke Konkurrenten im Titelkampf. Aus diesem Grund wird die HSG eine intensive Vorbereitung absolvieren.

Ca-Mü-Max will in der nächsten Saison überzeugen, um sich mit attraktivem Tempohandball in die Herzen der Zuschauer zurückzuspielen. 

 

Kader: Dietmar Stukowski, Bertram Giese und Joshua Denk im Tor, Aydin Babadag, Timo di Benedetto, Aron Dauer, Valentin Derschka, Tim Ermel, Marcel Frank, Max Gerstadt, Julian Hellbach, Marc Hildebrandt, Felix Mergenthaler Miguel Binder-Rodrigo, Daniel Schweizer, Florian Wondratschek, Alex Zernack, Thomas Zwinz.

 

Umjubelter Last-Second-Ausgleich

 

Bad Cannstatt-Nach einer dramatischen Schlussphase rettet die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See gegen den TV Oeffingen 2 mit 28:28 (14:14) einen Punkt, welcher für den Klassenerhalt reichen könnte.

 

Damit die HSG Ca-Mü-Max den abstiegsbedrohten letzten Tabellenplatz abgeben kann, musste sie zuhause gegen die Landesligareserve des TV Oeffingen zu punkten. Mit schnellem Tempohandball versuchte der Stuttgarter Aufsteiger den Tabellenachten zu bespielen. Erfolgreich lief das HSG-Team in den Anfangsminuten Tempogegenstöße und verteidigte stark gegen die Rückraumspieler. In der ersten Halbzeit konnte Oeffingen allerdings mit Anspielen an den Kreis ihre Stärken ausspielen. Die kurzzeitige 10:7-Führung des Gastgebers wurde allerdings mit einem 14:14 zur Halbzeit wettgemacht.

 

Die zweite Hälfte entwickelte sich zu einem richtigen Handballkrimi. Die HSG schoss sich mit ihren treffsicheren Außenspielern wieder in Führung und erarbeitete sich erneut einen Drei-Tore-Vorsprung in der 39. Minute. Dann jedoch begann eine Schwächephase der HSG, in denen die Würfe unplatzierter wurden und die erfahrenen Oeffinger so ab der 43. Minute führten. Die Stuttgarter versuchten sich mit aller Kraft gegen eine drohende Niederlage zu wehren und es begann eine dramatische Schlussphase: In der 56. Minute schoss Oeffingen das 25:27 und es setzte dann noch eine Zwei-Minuten-Strafe für Ca-Mü-Max. Die HSG kam zwar zum Anschlusstor und hätte durch eine Dietmar Stukowski-Glanzparade die Ausgleichschance gehabt, wäre der Ball nicht an den Fuß eines HSGler gesprungen. So schaffte Oeffingen das 26:28 und glaubte zwei Minuten vor Schluss den Sieg perfekt gemacht zu haben. Miguel Rodrigo erzielte postwendend das 27:28, doch in der nächsten Abwehraktion flog Max Gerstadt wieder zwei Minuten vom Platz. Zu fünft schaffte Ca-Mü-Max mit letzter Kraft den Ball zu gewinnen und Trainer Joachim Hoffmann nahm die Auszeit - mit einem Ausgleich wäre der Sprung aus der Abstiegszone möglich. Wenige Sekunden vor der Schlusssirene sprang Jochen Frick hoch, warf über den Abwehrblock, und der Ball krachte vom rechten Pfosten ins Tornetz zum 28:28. Mit diesem umjubelten Punktgewinn konnten die Stuttgarter am vorletzten Spieltag den Abstiegsbereich verlassen.

 

Die HSG spielt nächsten Samstag (20 Uhr) beim Tabellendritten TV Obertürkheim, während die ein Punkt schwächere Konkurrenz aus Schwaikheim am Sonntag gegen den Tabellenzweiten HC Winnenden spielt.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Joshua Denk und Dietmar Stukowski  im Tor, Florian Wondratschek (5), Julian Hellbach, Thomas Zwinz (5), Miguel Rodrigo (3), Jochen Frick (11/6), Timo Di Benedetto (1), Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (3), Aydin Babadag, Daniel Schweizer, Michael Salzer

 

Tabellenzweiter schlägt HSG

 

Winnenden- Die Männer der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See verlieren beim HC Winnenden mit 18:32 (7:17).

 

Drei Spiele vor dem Ende der Saison würde ein Auswärtssieg des Stuttgarter Aufsteigers beim Tabellenzweiten HC Winnenden völlig überraschen. Denn der Handballclub ist zuhause noch ungeschlagen und könnte mit einem Sieg über Nacht die Tabellenführung der Bezirksliga zurückerlangen. Die HSG Ca-Mü-Max nominierte für dieses Spiel Youngster-Torhüter Henri Gerstadt, der mit der zweiten Mannschaft noch um den Aufstieg in die Kreisliga C kämpft.

 

Die ersten fünf Minuten im Spiel war die Abwehrleistung der HSG in Ordnung. Im Angriff häuften sich zu viele technische Fehler. Vier Tore nach 20. Spielminuten zeigen, wie schwer der HSG an diesem Tag das Angriffsspiel fällt. Der 4:10-Rückstand wurde von einem trickreichen Offensivspiel des HC Winnenden vor der Halbzeit weiter ausgebaut, obwohl mehrere Großchancen der HSG-Torhüter Bertram Giese vereiteln konnte. So ging es mit einem 7:17-Halbzeitstand in die Pause.

 

Nach der Halbzeit ging Ca-Mü-Max mit veränderter Formation wieder auf den Platz. Es setzte bis zur 40. Minute ein 13-Tore-Rückstand, doch danach war wieder etwas mehr Kampfwille auf beiden Seiten zu erkennen. Immerhin holten Stuttgarter HSG trotz einfacher und doppelter Unterzahl wieder zwei Tore auf. Die Impulsivität erhöhte sich spürbar, als einige nicht geahndete Foulspiele Gegenreaktionen seitens der Stuttgarter hervorriefen, die häufig zu Lasten von Ca-Mü-Max entschieden wurden. Dies war nicht spielentscheidend, kennzeichnete aber die Unterlegenheit der HSG in vielen Bereichen an diesem Abend. Winnenden konnte mit dem Ergebnis im Rücken zahlreiche Tempogegenstöße laufen. Bertram Giese konnte einige davon parieren und hielt sogar zwei Siebenmeter – ein Lichtblick, der Hoffnung für die letzten beiden Spiele macht. Die 18:32-Saisonniederlage wurde jedoch überschattet von einer bitteren Verletzung von Timo Di Benedetto, der sich kurz vor Schluss in einer Abwehraktion die rechte Schulter auskugelte. Die besten Genesungswünsche seien ihm an dieser Stelle übersandt.

 

Damit Ca-Mü-Max die Spielklasse halten kann, braucht die HSG nächsten Samstag (20 Uhr) zuhause gegen den TV Oeffingen 2 einen Heimsieg.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Bertram Giese und Henri Gerstadt im Tor, Thomas Zwinz (1), Florian Wondratschek, Miguel Rodrigo, Jochen Frick (3/1), Timo Di Benedetto , Max Gerstadt (2), Marc Hildebrandt, Alexander Zernack (1), Maxi Zimmermann (4), Aydin Babadag (1), Daniel Schweizer (5), Aron Dauer (1), Julian Hellbach

 

Zweite Hälfte verbockt

 

Bad Cannstatt- Nach einer desaströsen zweiten Halbzeit verliert die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See gegen die SF Schwaikheim 2  zuhause mit 21:30 (12:10).

 

Die zweite Mannschaft des SF Schwaikheim stand vor dem Spiel zwei Punkte hinter der HSG, weswegen das Spiel für beide Mannschaften von immenser Bedeutung war. Der Stuttgarter Aufsteiger konnte sich gegen die offensive 3-3-Abwehr von Schwaikheim zunächst gut durchsetzen. Die Schnelligkeit zeichnete Ca-Mü-Max in der ersten Halbzeit aus, sodass ein erfolgreiches Mittel im Angriff gefunden wurde. Auch im Tor der HSG zeigte in den 30 Minuten Dietmar Stukowski eine stabile Leistung, sodass nur wenige Bälle ihren Weg ins Tor fanden. Mit einer nicht unverdienten 12:10-Führung ging es in die Pause.

 

Was dann in der zweiten Hälfte passierte, konnte keiner der HSG-Akteure genau nach dem Spiel erklären. Die Stuttgarter Jungs erzielten bis zur 45. Minute nur drei Tore, während der SF Schwaikheim durch zahlreiche Spielerwechsel Geschwindigkeit aufnehmen konnte und so Ca-Mü-Max mit 15:21 in Rückstand schoss. Einige HSG-Spieler wirkten auf dem Platz gefrustet. Sie ärgerten sich spürbar über einen vergebenen Sieg, sodass die Gäste zum Schluss weiter Gas gaben und mit 21:30 auch noch den direkten Vergleich einstellten.

 

Trotz dieser bitteren Niederlage, welche die HSG Ca-Mü-Max auf ihre eigene Kappe nehmen muss,  bleibt die Frage gestattet, inwieweit Schwaikheim das Spiel auch ohne die Aushilfe von Spielern aus der Württembergliga-Mannschaft gewonnen hätte. Drei Spieler hatten nämlich ohne Unterbrechung die letzten Spiele auch für die erste gespielt.  Die umstrittene Ausnahmeregelung, wonach U21-Spieler uneingeschränkt in allen Ligen eingesetzt werden dürfen, legalisiert diese Praxis, doch sie bevorzugt damit stets höherklassige Vereine. So ist es keine sonderliche Überraschung, dass an diesem Abend Tabellenschlusslicht SV Fellbach 2 gegen den Tabellenführer HC Winnenden ein Sieg gelang. Für die HSG Ca-Mü-Max muss jetzt erst recht gelten, den einen Punkt Abstand auf den Tabellenletzten SV Fellbach 2 bis zum Ende zu verteidigen.  Am kommenden Samstag, 20 Uhr, trifft die HSG selbst auf den HC Winnenden.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Bertram Giese und Dietmar Stukowski  im Tor, Thomas Zwinz (4), Florian Wondratschek (3), Miguel Rodrigo, Jochen Frick (5/1), Timo Di Benedetto (1), Max Gerstadt (1), Marc Hildebrandt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (5/1), Aydin Babadag, Daniel Schweizer (2), Michael Salzer

 

Florian Wondratschek

 

 

Wichtiger Derbysieg

 

Im Stuttgarter Duell schlägt die HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See den MTV Stuttgart mit 27:26 (12:13).

 

Nach dem wichtigen Sieg gegen den SV Fellbach vor 14 Tagen schaffte es die HSG sich auf den zehnten Tabellenplatz abzusetzen. An diesem Samstag fand das Stuttgart-Duell gegen den Achtplatzierten MTV Stuttgart statt, was als ein Vierpunktespiel im Abstiegskampf angesehen wurde. Der HSG-Trainer Joachim Hoffmann musste allerdings nach Ausfall von Torhüter Joshua Denk und Rechtsaußen Florian Wondratschek umstellen.

 

Ca-Mü-Max begann mutig und schaffte es schnell mit 4:1 in Führung zu gehen. Immer wenn die HSG Tempo aufnahm, kam der MTV einen entscheidenden Schritt zu spät. Gerade für die flinke HSG-Mannschaft spielte dieses Wissen in die Hände. Sichtlich geschockt zeigte sich der MTV von dem frechen Aufspielen des Aufsteigers. Diese versuchten ihre Rückraumspieler in Position zu bringen, scheiterten aber im Abschluss an der blaugekleideten HSG-Abwehr und an Torhüter Dietmar Stukowski. Dadurch konnte die HSG eine Vier-Tore-Führung nach einer Viertelstunde herausspielen. Anstatt den Anfangsdruck aufrechtzuerhalten, passten sich die HSG-Männer dem eher statischen Aufbauspiel des Stuttgarter Westen an. Durch die fehlende Geschwindigkeit nahm die körperliche Intensität zu, was zwar sehenswerte Derbyatmosphäre schuf, nicht aber immer angenehm war. Unplatzierte und wenig vorbereitete Würfe zu Ende der ersten Hälfte sorgten dafür, dass die HSG die Führung noch aus der Hand gab und mit einem 12:13 Rückstand in die Pause ging.

 

In der zweiten Halbzeit meldete sich die HSG stark zurück ins Spiel. Clevere Spielzüge brachten Platz für den Rechtsaußen Aydin Babadag, der in diesem Spiel sechs Tore für die HSG erzielte. Mit seinen Toren gelang der Ausgleich und die erneute Führung. Der MTV kämpfte dagegen an und hatte auch die Möglichkeiten Tore zu machen. Der andere HSG-Keeper Bertram Giese vereitelte aber diese Chancen und pushte damit spürbar seine Vordermannschaft. Denn trotz eines 23:23-Ausgleichs in der 51. Minute, schaffte die HSG zum achten Mal hintereinander wieder durch ein Tor den Vorsprung zurückzuerlangen. Bis zum Schluss wurde dieser erfolgreich verteidigt, weswegen Ca-Mü-Max einen 27:26-Derbysieg feiern konnte.

 

Die HSG Ca-Mü-Max trifft am 16. März, 20 Uhr, in der Halle des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums auf SF Schwaikheim 2.

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Bertram Giese und Dietmar Stukowski im Tor, Thomas Zwinz (6), Miguel Rodrigo, Aron Dauer (3), Jochen Frick (7/2), Timo Di Benedetto, Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (5/1), Daniel Schweizer, Julian Hellbach, Aydin Babadag (6).

 

 

Florian Wondratschek

 

HSG gewinnt Krimi

 

Die HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See bejubelt einen knappen 22:20 (11:11)-Auswärtssieg beim SV Fellbach 2.

 

In der Bezirksliga stand am vergangenen Samstagabend das Duell der beiden Aufsteiger auf dem Programm. Obwohl die HSG-Männer eine harte und nicht zufriedenstellende Englische Woche in den Knochen hatten, wecken Spiele gegen Fellbach schöne Erinnerungen. Erst letztes Jahr wurde gegen diese Mannschaft die Meisterschaft perfekt gemacht und auch seit 2013 konnte die HSG alle Spiele gegen Fellbachs Württembergligareserve für sich entscheiden. Der SV Fellbach wollte dies ändern und lag einen Punkt vor den Stuttgartern, weswegen das Spiel Spannung versprach.

 

Zunächst hatten beide Seiten Schwierigkeiten die Rückraumwürfe zu verteidigen. Im Spielaufbau wurde zunächst auf Sicherheit als auf Risiko gesetzt, sodass es nur wenige Möglichkeiten zu Tempogegenstößen gab. Nach einer Viertelstunde lag die HSG mit 5:8 zurück, doch im Angriffsspiel brillierte Max Gerstadt. Der Kreisläufer öffnete mit seinen Laufwegen Räume, und schoss mit seinen drei Toren hintereinander die HSG wieder mit 10:8 in Führung. Trotz 5:0-Lauf schaffte Fellbach vor der Halbzeit noch den 11:11-Ausgleich.

 

In der zweiten Hälfte begann Ca-Mü-Max stark. Einfache Stoß- und Kreuzbewegungen irritierten die defensive Fellbacher 6-0-Abwehr, sodass die HSG-Außenspieler ihre Chancen nutzen konnten und so eine 17:13-Führung herausspielten. Dann aber vergab die HSG Großchancen: Ganze vier Siebenmeter wurden verschossen und so gestaltete sich eine spannende und offene Schlussphase. Fellbach kam zurück, obwohl HSG-Torhüter Joshua Denk viele Torchancen vereitelte. In der 58. Spielminute gelang dem SV tatsächlich der 20:20-Ausgleich, doch Maxi Zimmermann antwortete postwendend. Als Fellbach nicht traf, konnte Jochen Frick mit der Schlusssirene den umjubelten 22:20-Auswärtssieg perfekt machen. Das HSG-Trainerteam Philipp Louis und Joachim Hoffmann lobten, dass „die Mannschaft sich heute belohnte, indem sie das umgesetzt hatte, was trainiert wurde“.

 

Der neue Tabellenzehnte HSG Ca-Mü-Max trifft am 9. März, 20 Uhr, in der Halle des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums auf den Tabellenachten MTV Stuttgart.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Bertram Giese und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (4), Florian Wondratschek (3), Miguel Rodrigo, Aron Dauer, Jochen Frick (5/1), Timo Di Benedetto, Max Gerstadt (3), Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (5/2), Julian Hellbach (2), Aydin Babadag, Marc Hildebrandt, Michael Salzer

 

Schmerzhafte Niederlage

 

Die HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See enttäuscht bei der 22:31 (10:16)-Niederlage gegen den SC Korb.

 

Es war ein schwarzer Mittwochabend für die HSG Ca-Mü-Max: Obwohl man sich vorgenommen hatte, beim nur fünf Punkten entfernten SC Korb zu punkten, setzte es eine deftige Pleite gegen den schwächsten Angriff der Bezirksliga.

 

Der Spielbeginn wurde völlig von der HSG verschlafen, was sich in einem 1:8-Rückstand nach nur neun Minuten wiederspiegelte. Der SC Korb nahm die Stuttgarter Außenspieler aus dem Spiel und verteidigte sehr aggressiv. Beinah widerstandslos dagegen begann der Aufsteiger zu verteidigen, sodass viele Würfe kontaktlos genommen werden konnten. Im Laufe des Spiels wird die HSG nur eine einzige Zwei-Minuten-Strafe bekommen, während Korb achtmal für Abwehrattacken sanktioniert wird. Im Angriff wurden auch viel zu viele Bälle verworfen, sodass dies ein 10:16-Halbzeitstand zur Folge hatte. Die sehenswerteste HSG-Aktion der ersten Halbzeit war, als Thomas Zwinz nach einer übermotivierten Korber Abwehraktion komplett das Trikot ausgezogen wurde und er unter neugierigen Blicken der Zuschauer oberkörperfrei auf dem Spielfeld stand.

 

Bis zur 45. Minute unterschied sich das Spiel nicht sehr viel von der ersten Halbzeit: Harte Zweikämpfe, zu wenig Bewegung, viel Standhandball. Dass bei diesem Mittwochspiel den 20 stimmungsmachenden HSG-Anhängern nicht mehr geboten werden konnte, ärgerte spürbar die Mannschaft und das HSG-Trainerteam Joachim Hoffmann und Philipp Louis. Ein Licht am Ende des Tunnels gab es dann doch noch, als die HSG in der Schlussviertelstunde mit etwas Wut mehr Einsatz in der Abwehr zeigte und auch Joshua Denk ein paar Bälle parierte. Trotz einer am Ende frustrierenden 22:31-Niederlage, muss die HSG das Spiel abhaken und nach vorne schauen.

 

Beim nächsten Auswärtsspiel am Samstag gegen den SV Fellbach 2 (20:30 Uhr) muss der Stuttgarter Aufsteiger wieder an seine Grenzen gehen und sie überwinden.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Bertram Giese und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (9/1), Florian Wondratschek (1), Miguel Rodrigo (1), Jochen Frick (6/1), Timo Di Benedetto , Max Gerstadt, Marc Hildebrandt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (4/1), Aydin Babadag, Julian Hellbach, Tim Ermel, Michael Salzer (1)

 

 

Englische Woche beginnt mit Niederlage

 

 

Die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See verlor gegen den SV Hohenacker/Neustadt zuhause mit 24:32 (12:15).

 

Die HSG-Männer wollten nach dem verpatzten Auftritt gegen die HSG Oberer Neckar wieder daheim punkten. Immerhin konnte Youngster Marc Hildebrandt im letzten Spiel sein erstes Tor feiern und war auch an diesem Samstag im Aufgebot gegen den Tabellenfünften.

 

Ca-Mü-Max begann fleißig und couragiert gegen eine offensive 3-2-1-Abwehr von Hohenacker. Verdient führten die Hausherren nach den ersten zehn Minuten mit 5:2, sodass der SV gezwungen war, seine erste Auszeit zu nehmen. Aufgrund der offensiven Abwehr waren die Gäste anfällig über die Außen und den Pass an den Kreis. Doch die Stuttgarter hatten zunehmend Schwierigkeiten, die Linkshänder des Gegners zu stellen, welche häufig freigespielt wurden. Mit deren Toren schaffte es Hohenacker in der 20. Minute auszugleichen und profitierte vor der Halbzeit von zu vielen Fehlwürfen des Gastgebers, sodass die Gäste eine 12:15-Führung herausspielten.

 

Die ausschlaggebende Phase, in der Ca-Mü-Max das Spiel aus der Hand gab, waren die ersten zwölf Minuten der zweiten Hälfte: Drei Zeitstrafen entzog den Ca-Mü-Max-Akteure die Geduld, Angriffe ruhig und sicher aufzubauen. Die Einzelaktionen häuften sich und im Abschluss waren die Hausherren nachlässig. Als Aufsteiger in der 42. Minute einen erstmaligen Sieben-Tore-Rückstand wegzustecken, ist verständlicherweise eine immense Aufgabe. Es muss positiv erwähnt werden, dass sich die HSG trotz des klaren Rückstands nicht aufgab. Weil Ca-Mü-Max viel durchwechselte, konnte wieder Geschwindigkeit aufgenommen und werden und sie kamen wieder auf vier Tore heran. Hohenacker setzte dann wieder ein Time-Out taktisch klug, sodass sie die Aufholjagd von Ca-Mü-Max stoppen konnten und so der HSG eine 24:32-Heimniederlage zufügten.

 

Die HSG wird nun in der Englischen Woche jeweils um 20:30 Uhr Schlüsselspiele in Korb am Mittwoch und in Fellbach am Samstag bestreiten.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Bertram Giese und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (4), Florian Wondratschek (4), Miguel Rodrigo (1), Jochen Frick (6/1), Timo Di Benedetto (2), Max Gerstadt (1), Marc Hildebrandt Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (4/1), Aydin Babadag (1), Julian Hellbach (1)

 

Ca-Mü-Max feiert Déjà-vu-Erfolg

 

Die HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See gewann zuhause in einer umkämpften Schlussphase gegen die SG Weinstadt 2 mit 28:26 (17:14).

 

Spiele gegen Weinstadt 2 haben für das HSG-Team eine schöne Vorgeschichte: 2016 drehte die HSG einen Fünf-Tore-Rückstand. In Unterzahl konnte Joshua Denk einen Siebenmeter parieren, ehe Florian Wondratschek von Rechtsaußen den HSG-Sieg perfekt machte. Auch am letzten Samstagabend standen beide wieder auf dem Platz und hofften auf den nächsten Streich gegen den Tabellensechsten.

 

In der Anfangsphase bot die HSG ein sehr strukturiertes Offensivspiel und der Platz gegen die defensiv agierenden Weinstädter wurde genutzt. Die SG zeigte sich beeindruckt vom Stuttgarter Aufsteiger, der in der 10. Minute mit 8:6 führte. Dann schwächelte Ca-Mü-Max allerdings im Abschluss. Ein 0:5-Lauf hatte diese Inkonsequenz zur Folge. Vor der Halbzeit drehte aber Rückraumspieler Thomas Zwinz richtig auf und brachte mit fünf Toren in Folge die HSG-Männer wieder in Führung. Bis zur Halbzeit konnte diese auf 17:14 ausgebaut werden.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte fehlte der HSG die Schnelligkeit, Tempogegenstöße auf der linken Seite zu verteidigen, obwohl mit Julian Hellbach ein dynamischer Linksaußenspieler zur Verfügung gestanden hätte. Wegen etwas Pech in den Abschlüssen konnte Weinstadt ausgleichen, worauf die HSG-Trainer Joachim Hoffmann und Philipp Louis ihre erste Auszeit nahmen, um die Spieler nochmal zu sammeln. Beide Mannschaften zeigten danach eine solide Abwehrleistung und auch Torhüter Joshua Denk parierte entscheidend, sodass es fünf Minuten lang 21:21 stand. Es entwickelte sich eine hochdramatische Schlussphase: Wie 2016 musste Ca-Mü-Max kurz vor Schluss wegen einer Zwei-Minuten-Strafe in Unterzahl spielen. Doch auch dieses Mal gelang es der HSG durch Tore von Miguel Rodrigo und Jochen Frick den Ein-Tor-Vorsprung zu halten. Zwar glich Weinstadt postwendend aus, aber Maxi Zimmermann fand die Lücken der Weinstädter Abwehr und brachte die HSG erneut in Führung. Jochen Frick verwandelte wenige Sekunden vor Schluss den umjubelten 28:26-Siegtreffer per Siebenmeter. Trainer Louis lobte: „Die geschlossene Mannschaftsleistung, sowie die Einsatzbereitschaft für unsere Mitspieler waren heute ein ausschlaggebender Faktor. Über lange Zeit blieb das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torwart stabil“. Für die HSG-Männer war dieser dritte Saisonsieg ein kleines Déjà-vu-Erlebnis, das Ca-Mü-Max auf den zehnten Tabellenplatz hochkatapultierte.

 

Am Samstag, 9. Februar, um 20 Uhr ist die HSG Ca-Mü-Max zu Gast bei der HSG Oberer Neckar in der Flatow-Halle.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (9), Florian Wondratschek (1), Miguel Rodrigo (1), Jochen Frick (7/1), Timo Di Benedetto (1), Max Gerstadt, Alexander Zernack, Tim Ermel, Maxi Zimmermann (9/4), Daniel Schweizer, Aydin Babadag, Julian Hellbach

 

Florian Wondratschek

 

 

Aufstiegsaspiranten eine Halbzeit lang genervt

 

Trotz einer guten ersten Halbzeit gab es für die HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See gegen den SV Remshalden 2 mit 24:38 (16:20) die erste Auswärtspleite im neuen Jahr.

 

Nach einem umfangreichen Trainingslager erwartete die HSG Ca-Mü-Max beim Aufstiegsaspiranten SV Remshalden eine große Aufgabe. In der Tat spuckte die HSG den Hausherren die ersten 29 Minuten in die Suppe: Denn in der Anfangsphase erarbeitete Ca-Mü-Max über ihre Rückraumspieler eine 2:5-Führung, sodass Remshalden schon nach den ersten Minuten ihre erste Auszeit nahm. Den Versuch, den Rückraumspieler Thomas Zwinz aus dem Spiel herauszunehmen, funktionierte nicht, weil der Stuttgarter Aufsteiger mit dynamischen Spielzügen Räume schuf, welche dankend angenommen wurden. Das schnelle Herausspielen des SV war nur deswegen erfolgsgekrönt, weil sich die Gäste Nuancen zu lange mit einem gescheiterten Angriff beschäftigten, und so zu häufig einen entscheidenden Schritt zu spät kamen. Doch ein daraus entstandenen Drei-Tore-Rückstand wurde wieder von einem aufblühenden Jochen Frick und Mittespieler Maxi Zimmermann wettgemacht. Als vor der Halbzeit Ca-Mü-Max in Überzahl auf ein Tor herankam, gaben sie aus unerfindlichen Gründen den Ball viel zu schnell ab und bekamen drei Gegentore innerhalb der letzten Minute der ersten Hälfte, was zu einem Halbzeitstand von 16:20 führte. „Diese Minute war der Knackpunkt in der heutigen Begegnung“, kommentierte HSG-Trainer Joachim Hoffmann nach dem Spiel.

 

In der Tat klebte die HSG Ca-Mü-Max in der zweiten Hälfte an diesem Ereignis fest, wie die Hände an dem vollgeharzten Spielball. Im Angriff der Gäste gelang es den Außenspielern nicht, Tore zu erzielen, was das Spiel beeinträchtigte. Die Anspiele an die Kreisläufer wurden zu ausrechenbar, sodass die Pässe von Remshalden abgefangen wurden. Bei einem Stand von 21:27 konnte das Spiel nicht mehr in andere Bahnen gelenkt werden und der neue Tabellenzweite konnte das Spiel mit 24:38 für sich entscheiden. Immerhin erwischte HSG-Akteur Jochen Frick mit elf Toren einen bestechenden Tag.

 

Die junge Männermannschaft hat am 27. Januar 2019 beim SC Korb die Möglichkeit für die ersten Punkte in 2019 zu sorgen.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Bertram Giese und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (3), Florian Wondratschek, Miguel Binder Rodrigo (2), Aron Dauer, Jochen Frick (11/5), Timo Di Benedetto, Tim Ermel, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (8/2), Aydin Babadag, Julian Hellbach

 

Florian Wondratschek

 

Keine weihnachtliche Vorstellung von Ca-Mü-Max

 

Nach einem kraftlosen Auftritt am Sonntagabend verlor die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See beim TV Oeffingen 2 mit 27:34 (15:17).

 

Zu ungewohnter Zeit am späten Sonntagabend trafen die Ca-Mü-Max-Männer auf den punktgleichen Tabellennachbarn TV Oeffingen 2. Mit vier Punkten aus den letzten drei Spielen im Gepäck erhoffte sich das Team unter Joachim Hoffmann und Philipp Louis im letzten Spiel der Hinrunde einen Auswärtssieg und etwas Luft zu den Abstiegsrängen.

 

In der Anfangsviertelstunde konnte die HSG beim Stand von 10:10 gut mithalten. Ein schnelles Angriffsspiel zog die Oeffinger Abwehr gut auseinander, was große Räume für den Stuttgarter Aufsteiger ermöglichte. Rückraumspieler Daniel Schweizer konnte an diesem Tag seine Wurfkraft unter Beweis stellen und erzielte in diesem Spiel sieben Tore. Trotz des flotten Offensivspiels war die Abwehr sehr passiv und meistens einen Schritt zu langsam. Das Abwehrverhalten nach einem Fehlwurf war nur vereinzelt erkennbar und die Ca-Mü-Max-Abwehr gewährte viele Zuspiele an den Kreis. Daher setzte es einen bitteren 0:4-Lauf. Trotzdem kämpften sich die HSG-Männer zurück und verkürzten den Rückstand wieder auf zwei Tore. Ob der knappe Halbzeitstand von 15:17 den HSG-Akteuren bewusst war, ist nicht sicher.

 

Denn bis zur 40. Minute blieb das HSG-Angriffsspiel schnell und erfolgreich, aber wie auf Knopfdruck erschlafften die HSG-Spieler. Anstatt die defensive 6-0-Abwehr der Oeffinger mit Geschwindigkeit auseinanderzuspielen und mit den Spielzügen gute Abschlussmöglichkeiten zu erzwingen, endeten die Offensivaktionen meist mit unvorbereiteten Würfen. HSG-Coach Hoffmann kommentierte nach dem Spiel, dass „einige Spieler nicht so fokussiert waren wie in den vorangegangen Spielen und ihr spielerisches Potenzial nicht abgerufen haben“. Das schwächelnde Angriffsspiel wirkte sich postwendend auf die Abwehrleistung aus, da die Oeffinger Rückraumschützen teilweise widerstandslos zum Abschluss kamen. Möglicherweise lag es auch daran, dass das Spiel im Kopf aufgegeben wurde, weswegen die Spieler in den zwei Auszeiten und auch nach dem Spiel mahnende Worte des Trainerteams erhielten.

 

Mit dieser Niederlage zum Ende der Hinrunde rutscht die HSG auf dem vom Abstieg bedrohten elften Platz, beendet aber die Hinrunde vor dem Ligaschlusslicht SF Schwaikheim 2. Am 13. Januar 2019, 17 Uhr, beginnt für die HSG die Rückrunde beim Aufstiegsaspiranten SV Remshalden 2.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (4), Florian Wondratschek (4), Miguel Rodrigo (1), Aron Dauer (3), Jochen Frick (3), Timo Di Benedetto, Max Gerstadt, Marc Hildebrandt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (4/1), Daniel Schweizer (7), Julian Hellbach (1).

 

 

Florian Wondratschek

 

Arbeitssieg in Schwaikheim

 

Schon wieder erfolgreich: Bei der SF Schwaikheim2 feierte die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See mit ihrem 26:21 (11:8) den ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison.

 

Mit großen Ambitionen ist der Cannstatter Aufsteiger zum Tabellenschlusslicht SF Schwaikheim 2 gefahren. Innerhalb der letzten 16 Jahre konnten die HSG-Männer allerdings nur eine von sechs Partien in Schwaikheim für sich entscheiden, weswegen die Zeit für den nächsten Sieg reif war. Besonders erfreulich war, dass nach dem Ausfall von Fabian Schottstädt und Jochen Frick, Rückraumspieler Miguel Rodrigo wieder rechtzeitig für das Spiel fit wurde.

 

Am Anfang des Spiels präsentierte sich die HSG wacher und spielbestimmter, was ihnen eine schnelle 4:0-Führung bescherte. Die Defensivarbeit in der ersten Hälfte war sehr beweglich, sodass die Schwaikheimer Rückraumspieler nur zu wenigen Torerfolgen kamen. Andererseits zeigte sich auch Torhüter Joshua Denk in der ersten Hälfte von seiner besten Seite. Allerdings passierten der HSG-Offensive ab der 15. Minute viele Individualfehler und das genaue Passspiel litt darunter. Mit einer torärmeren Hälfte ging es mit 11:8 in die Halbzeitpause.

 

Doch wie auch in der letzten Partie verschlief die HSG die ersten Minuten der zweiten Halbzeit und in doppelter Unterzahl fiel in der 39. Minute der 14:14-Ausgleich. Das Trainerteam Joachim Hoffmann und Philipp Louis wirkten ernüchtert, schafften es aber die junge Mannschaft richtig anzustacheln, denn die HSG begann nach diesem Rückschlag intensiver zu kämpfen. Maxi Zimmermann und Miguel Rodrigo sorgten in den kritischen Phasen mit ihren wichtigen Toren wieder für einen knappen Vorsprung. In den letzten zehn Minuten gelang es dem eingewechselten Mittespieler Julian Hellbach, dass Spiel wieder einen klaren Aufbau zu geben und schaffte es mit durchdachten Spielzügen und temporeichem Passspiel, den Rückraumspielern Lücken zu öffnen. Als kurz vor Schluss der routinierte HSG-Torwart Dietmar Stukowski einen Siebenmeter parierte, wurde der erste Auswärtssieg der Cannstatter Jungs mit 26:21 perfekt gemacht.

 

Mit zwei Punkten im Gepäck werden die Ca-Mü-Max-Männer mit neuem Selbstvertrauen zum letzten Spiel der Hinrunde gegen den TV Oeffingen 2 am 9. Dezember, 18 Uhr, fahren.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (4), Florian Wondratschek (2), Miguel Rodrigo (3), Aron Dauer (1), Timo Di Benedetto (2), Tim Ermel, Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (7/2), Daniel Schweizer (7), Aydin Babadag, Julian Hellbach

 

Florian Wondratschek

 

 

Überraschung gegen Tabellenführer verpasst

 

Die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See verspielte eine Führung gegen Spitzenreiter HC Winnenden nach einer starken ersten Hälfte und unterlag mit 24:29 (13:11).

 

Nach dem so wichtigen ersten Saisonsieg gegen den SV Fellbach 2 wollten die HSG-Männer im Heimspiel gegen den noch ungeschlagenen HC Winnenden nachlegen. In der ersten Hälfte gelang der HSG eine äußerst kompakte Abwehrarbeit. Auch das Angriffsspiel in der Anfangsphase war zu dieser Zeit gefährlich, wenn die Winnender 6-0-Abwehr sich auf die berüchtigten Rückraumspieler konzentrierten, und so das schnelle Passspiel mit den Außenspielern funktionierte. Bemerkenswert anfällig zeigte sich der HCW über ihre linke Abwehrseite, wo die meisten Tore fielen. Natürlich konnte Rückraumschütze Thomas Zwinz diese Schwäche antizipieren und machte vor der Pause vier seiner sechs Tore. Mit einer verblüffenden 13:11-Führung ging es in die Pause.

 

In der zweiten Hälfte verteidigte Winnenden offensiver. Jochen Frick und Aron Dauer bauten zunächst die Führung sogar aus. Die Ca-Mü-Max-Akteure vergaben danach aber vorne einige freie Torchancen. Ab der 47. Minute führten die Gäste, welche durch geschicktes Angriffsspiel den Kreis freispielten und im Eins-gegen-Eins erfolgreicher wurden. In einigen Situationen schossen Abwehraktionen am Hals und im Gesicht über das sportliche Ziel hinaus, weswegen die beiden Schiedsrichter äußerst gefordert waren. Für die Cannstatter Jungs reichte es am Ende nicht mehr, den Rückstand trotz Kampfgeist aufzuholen und sie verloren am Ende mit 24:29 gegen einen weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer.

 

Die nächste Partie der HSG Ca-Mü-Max ist am nächsten Samstag um 20 Uhr bei der SF Schwaikeim 2, wo die HSG-Männer mit vereinten Kräften den ersten Auswärtssieg einfahren wollen.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (6), Florian Wondratschek (7), Miguel Binder Rodrigo (1), Aron Dauer (2), Jochen Frick (3/1), Timo Di Benedetto, Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (5/2), Aydin Babadag, Julian Hellbach, Marc Hildebrandt, Tim Ermel

 

Florian Wondratschek

 

Denk-würdiger erster Bezirksligasieg seit elf Jahren

 

Der Knoten ist geplatzt: Die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See konnte am Samstagabend vor heimischer Kulisse gegen den SV Fellbach 2 mit 34:30 (13:15) ihren ersten Heimsieg in der laufenden Saison feiern.

 

Seit dem 3. Februar 2007 hatte die HSG Ca-Mü-Max in der Bezirksliga kein Spiel gewonnen. Das wichtige Heimspiel gegen den Mitaufsteiger SV Fellbach 2 sollte das endlich ändern. Die Chancen standen gut, da man sie einerseits letzte Saison zweimal fulminant schlagen konnte und andererseits weil selbst der VfB Stuttgart an diesem Tag als Tabellenletzter gewann. Schon zwei Stunden vor dem Spiel trafen sich die Ca-Mü-Max-Männer und versuchten mit einem Spaziergang den Kopf frei zu bekommen.

Der Beginn der Cannstatter Jungs war ähnlich wie zuletzt gegen den TV Obertürkheim. Nach acht Minuten gab es einen Drei-Tore-Vorsprung, allerdings reduzierte das Team von Trainer Joachim Hoffmann daraufhin das Tempo im Angriffsspiel, weswegen es zu viele Eins-gegen-Eins-Situationen gab. Dadurch drehte der SV Fellbach 2 mit ihren jungen Rückraumspielern das Spiel und führte zur Pause mit 13:15. Dass Ca-Mü-Max nach der ersten Hälfte im Spiel blieb, lag auch daran, dass Torhüter Joshua Denk zwei Tempogegenstöße sensationell mit dem Fuß parierte und die Abpraller durch seine zurückgestürmte Abwehr oftmals eindrucksvoll gerettet wurden.

 

In der zweiten Hälfte entdeckten die Ca-Mü-Max-Männer ihre beeindruckenden Offensivqualitäten, welche sie schon in der vergangenen Saison gezeigt hatten. Der achtmalige Torschütze Jochen Frick glich bereits in der 32. Minute aus und Thomas Zwinz schoss die HSG Ca-Mü-Max in Führung. Die tolle Atmosphäre in der Halle, bei ungefähr einhundert Zuschauern, heizte beide Mannschaften nochmal richtig an. Die Fellbacher kamen gefährlich bis auf ein Tor heran und hatten mehrmals die Möglichkeit den Ausgleich zu werfen. In der 50. Minute musste die HSG Ca-Mü-Max in doppelter Unterzahl ihre Führung verteidigen. Der Tabellenneunte erreichte erneut den 31:30-Anschlusstreffer, doch die HSG Ca-Mü-Max antwortete postwendend. Als Rechtsaußen Florian Wondratschek dann sein sechstes Tor innerhalb der zweiten Halbzeit schoss und kurz darauf Joshua Denk einen Siebenmeter der Fellbacher hielt, war die Halle in Ekstase. Der erste 34:30-Sieg in der Bezirksliga wurde von den Cannstatter Jungs nach dem Spiel gebührend gefeiert.

 

Die HSG Ca-Mü-Max trifft nächsten Samstag, 20 Uhr, in der Halle des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums auf den noch ungeschlagenen Tabellenführer HC Winnenden und freut sich auf Unterstützung.

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (6), Florian Wondratschek (6), Miguel Binder Rodrigo (2), Aron Dauer (1), Jochen Frick (8), Timo Di Benedetto, Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (9/6), Daniel Schweizer (2), Aydin Babadag.

 

Florian Wondratschek

 

TV Obertürkheim dreht das Spiel in Cannstatt

 

Bad Cannstatt- Trotz Führung nach erster Hälfte verliert die HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See im Stadtduell  gegen den TV Obertürkheim mit 26:31 (16:11). Der TVO zieht durch diesen Auswärtssieg mit dem Tabellenführer SV Remshalden 2 gleich.

 

Mit Rückenwind reiste die TVO am Samstagabend nach Cannstatt:  Der Tabellenzweite der Bezirksliga konnte die letzten beiden Partien gegen den SC Korb und MTV Stuttgart für sich entscheiden. Die HSG Ca-Mü-Max konnte als Aufsteiger bislang noch keine Punkte einfahren, weswegen ein erster Sieg eine große Überraschung wäre.

Doch nach der ersten Halbzeit sah es wirklich danach aus, als würde sich eine kleine Sensation zutragen: Denn der HSG gelang es, in der ersten Halbzeit eine Abwehr zu zeigen, mit der das schnelle Spiel des TVO unterbrochen wurde und die starken TVO-Rückraumspieler vor Abschlüssen hinderte. Im Offensivspiel hatte die HSG den angriffshungrigen Jochen Frick freigespielt, der mit zwölf Toren seine Mannschaft weiterbrachte. Nach konzentriertem Spiel spielte die HSG erstmalig in dieser Saison eine 16:11-Halbzeitführung heraus.

 

Doch in der zweiten Hälfte drehten die Gäste aus Obertürkheim auf. Bereits in der 42. Minute gelang es dem TVO den 20:20-Ausgleich zu werfen. Völlig beflügelt konnte Obertürkheim aufspielen, da neben dem erfolgreichen Angriffsspiel ihr Torhüter Timo Wenger brillierte und so seiner Mannschaft entscheidende Impulse senden konnte. Mit aller Kraft versuchte die HSG eine weitere Niederlage abzuwenden, doch der TVO behielt die Oberhand und drehte letztlich das Spiel mit 26:31.

Mit 12:2 Punkten konnte Obertürkheim wieder zum Tabellenführer SV Remshalden 2 aufschließen und versucht am 10. November um 20 Uhr ihre Siegesserie beim SV Weinstadt 2 fortzusetzen. Die HSG Ca-Mü-Max wird zur gleichen Zeit gegen den Mitaufsteiger SV Fellbach 2 ein Vier-Punkte-Spiel haben und will dabei die ersten Punkte einfahren.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk  im Tor, Thomas Zwinz (3), Florian Wondratschek (1), Fabian Schottstädt (1), Aron Dauer (2), Jochen Frick (12/1), Timo Di Benedetto, Alexander Zernack, Michael Salzer, Maxi Zimmermann (3/1), Aydin Babadag (1/1), Julian Hellbach, Max Gerstadt

 

Für den TV Obertürkheim spielten: Timo Wenger und Florian Klar im Tor, Florian Silberberger (8), Mario Jerkovic, Timo Hofmann (1), Patrick Goldbach (5), Manuel Berner (4), Andreas Rauscher (3/3), Philipp Wenger (2), Alan Elias Berg (1), Dominic Goldbach (1), Fabio Serra, Robert Rinker (6)

 

 

Totalausfall  in Hohenacker

 

Waiblingen - Nach einer schwachen Partie verlor die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See beim Landesligaabsteiger des SV Hohenacker/ Neustadt mit 20:36 (10:18) und bleibt weiterhin ohne Zähler in der Bezirksliga.

Sichtlich angefressen trabten die Spieler der HSG Ca-Mü-Max nach  der Schlusssirene in Richtung Kabine. Was in den letzten 60 Minuten in der Halle der Friedensschule in Neustadt passiert ist, mag keiner so richtig verstehen können.  „Wir haben nicht das umgesetzt, was trainiert und besprochen wurde. Der Kampfgeist fehlte uns heute total“, kommentierte HSG-Coach Joachim Hoffmann mit versteinerter Miene  kurz nach Spielende.

 

Schon zu Beginn des Spiels leisteten sich die Cannstatter Jungs ärgerliche Patzer. Während der Landesligaabsteiger mit schnellen Tempogegenstößen die Abwehr auseinanderspielte, verzweifelten die HSG-Spieler an sehr vielen Fehlwürfen aus dem Rückraum. Es muss erwähnt werden, dass der Ball einer Bowlingkugel ähnelte, jedoch war diese Gegebenheit nur ein negativer Verstärker eines fehlerhaften Angriffsspiels. Dass die HSG mit einem Halbzeitstand von 10:18 bedient war, konnte man an den Gesichtern vereinzelter Spieler ablesen.

 

Der Beginn der zweiten Hälfte kam einem Totalausfall gleich: Ein 0:6-Lauf machte den letzten Funken Hoffnung der Gäste zunichte und kratzte am Selbstvertrauen der Ca-Mü-Max-Akteure.  Ab der 42. Minute war es dann nur noch Fabian Schottstätt, der die letzten fünf Tore für die HSG erzielte. Die 20:36-Niederlage ging am Ende nach der kraftlosen Leistung der HSG in Ordnung. Aus Ca-Mü-Max-Sicht kann zusammengefasst werden, dass man als Aufsteiger gegen Hohenacker durchaus verlieren kann, aber niemals so widerstandslos, wie man sich an diesem Tag präsentierte. Für das kommende Heimspiel gegen den Tabellenzweiten TV Obertürkheim an diesem Samstag um 20 Uhr in der Halle des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums gilt die Devise, den Mund abzuwischen und weiter zu arbeiten.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Bertram Giese und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (1), Florian Wondratschek (1), Fabian Schottstädt (6), Aron Dauer (2), Tim Ermel (1), Timo Di Benedetto (2), Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (4/2), Daniel Schweizer (2), Aydin Babadag (1), Julian Hellbach, Marc Hildebrandt

 

Starke Torhüterleistungen beim Stuttgarter Derby

 

Bad Cannstatt- Am Samstagabend  spielten  in der Handball-Bezirksliga beim Stuttgarter Derby die HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See gegen  die HSG Oberer Neckar 25:33 (10:15). Oberer Neckar bleibt damit das dritte Spiel in Folge ungeschlagen.

 

Die Ausgangslage vor dem Spiel sprach ihre eigene Sprache: Seit 2001 verlor Oberer Neckar in acht Partien nur ein Spiel gegen die Cannstatter und die laufenden Saisonergebnisse deuteten auf einen weiteren Erfolg der „Neckarpiraten“ hin:  Während die HSG Oberer Neckar in den letzten Spielen gute Leistungen zeigten, begann die Saison für den Bezirksliga-Aufsteiger HSG Ca-Mü-Max  mit vier Niederlagen ernüchternd.

In der Anfangsviertelstunde wirkten beide Mannschaften konzentriert und versuchten mit einer 5-1-Abwehr, das Angriffsspiel der Gegner zu stören. Im Gegensatz zu anderen Spielen wirkte die Ca-Mü-Max-Abwehr präsenter und konnte beim  Zwischenstand von 6:6 noch gut mithalten. Mit Balleroberungen und schnellen Tempogegenstößen schaffte Oberer Neckar sich mit einem 4:0-Lauf etwas abzusetzen.  „In dieser Liga werden Ballverluste und Fehlwürfe gnadenlos mit Gegenstößen bestraft“, kommentierte der Ca-Mü-Max Trainer Joachim Hoffmann nach dem Spiel. Ein großes Manko der Hausherren in der ersten Halbzeit war die Chancenauswertung. Besonders stark konnte sich der Torhüter von Oberer Neckar Bastian Gohl mit flinken Paraden auszeichnen. So stand es zur Halbzeit 10:15.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte die HSG Ca-Mü-Max Zähne. Cannstatts Torhüter Bertram Giese setze mit zwei gehaltenen Siebenmetern ein Zeichen. Mit Kampfgeist sollte die nächste Niederlage doch noch abgewendet werden. In der 42. Minute schickte Schiedsrichter Ermer Cannstatts Rechtsaußen Florian Wondratschek, nachdem er statt seiner Zwei-Minuten-Strafe ein Stürmerfoul beanstandete, mit Rot vom Platz. Die vier minütige Überzahlsituation nutzten die Gäste aus und verwalten das Spiel bis zum Ende. Bei dem 25:33-Endergebnis konnte besonders Linkshänder Benjamin Innenmoser auffallen, der mit neun Toren für die HSG Oberer Neckar seinen persönlichen Bestwert in der laufenden Saison erzielte.

 

Oberer Neckar behält nach dem fünften Spieltag den dritten Tabellenplatz und kann diesen zuhause am 20. Oktober um 20 Uhr gegen den HC Winnenden verteidigen. Die HSG Ca-Mü-Max gastiert am Samstag um 19:45 Uhr beim Landesliga-Absteiger SV Hohenacker/Neustadt. 

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Bertram Giese  im Tor, Thomas Zwinz (4), Florian Wondratschek (1), Fabian Schottstädt (7), Aron Dauer (1), Jochen Frick (3/1), Timo Di Benedetto, Tim Ermel, Alexander Zernack (1), Maxi Zimmermann (7/1), Aydin Babadag (1), Julian Hellbach, Marc Hildebrandt

 

Für die HSG Oberer Neckar spielten: Bastian Gohl im Tor, Timo Schramm (1), Benjamin Innenmoser (9), Manuel Maile (2), Fabian Braun (3), Benjamin Heinze (3), Sherief Sabet (1), Jan Billner (8/4), Marco Haug (2), Julian Grauer (2), Florian Weimer (2)

 

Letzter Biss fehlt in Weinstadt

 

Am Samstagnachmittag musste die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See bei der SG Weinstadt 2 mit 33:38 (13:17) die nächste Niederlage in der Bezirksliga hinnehmen.

 

Wenn Trainer auf der Bank dirigieren, rufen und brüllen, ist das ein Zeichen dafür, dass eine Mannschaft aufwachen soll. Manchmal helfen auch die krassesten Emotionen von außen nicht, um ein Team aus dem Dornröschenschlaf aufzuwecken. So ähnlich müsste es HSG-Coach Joachim Hoffmann  am Samstag gegangen sein, der seine Jungs von der ersten bis zur letzten Minute in der Beutelsbacher Halle lautstark anheizte, und trotzdem es am Ende für einen Punkt nicht reichte.

In den ersten Spielminuten gab es einen Totalausfall der HSG-Defensive, der nach 12 Minuten mit einem 3:9-Rückstand eiskalt bestraft wurde. Zeitweise standen den schnell angreifenden Weinstädtern nur eine lethargische Abwehr gegenüber, lediglich Torhüter Joshua Denk zeichnete sich in der ersten Hälfte durch bombastische Paraden aus und hielt Ca-Mü-Max im Spiel.

 

In der zweiten Hälfte sahen die 70 Zuschauer ein sehr torreiches Spiel. In der 40. Minute konnte man nach dem 21:23-Anschlusstreffer von Aron Dauer auch merken, dass die HSG im Spiel angekommen war.  Auch wenn darauf die SG Weinstadt wieder eine Sechs-Tore-Führung rausspielte, kämpften sich die Jungs aus Cannstatt zurück. In der  52. Minute waren es erneut nur drei Tore, die für den Ausgleich gereicht hätte. Letztlich fehlte der unnachgiebige Wille, das Spiel zu drehen, was eine 33:38-Auswärtsschlappe bedeutete. Beim Lokalderby am Samstag gegen den Tabellenvierten HSG Oberer Neckar wird die Bissigkeit wieder da sein. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der Halle des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (7), Florian Wondratschek (2), Fabian Schottstädt (4), Aron Dauer (2), Jochen Frick (5), Timo Di Benedetto, Max Gerstadt, Alexander Zernack, Maxi Zimmermann (7/4), Daniel Schweizer (5), Aydin Babadag (1), Julian Hellbach, Marc Hildebrandt

 

Florian Wondratschek

 

Späte Aufholjagd wird nicht belohnt

 

Trotz einer starken zweiten Halbzeit verlor die Handballmannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See ihre drittes Pflichtspiel gegen den SC Korb mit 23:25 (8:13).

 

Durch das Ausfallen der Spieler Gerstadt, Giese, Schottstädt, Stukowski, Wondratschek und Zwinz trat die Mannschaft unter Trainer Joachim Hofmann ersatzgeschwächt gegen den SC Korb an. Die Gäste reisten ohne Punkte nach Bad Cannstatt an, weswegen sie als langjähriger Bezirksligist bei diesem Spiel in der Pflicht standen.

In der Anfangsphase schafften es die Hausherren, das langsame Korber-Angriffspiel effektiv zu vereiteln und erreichten nach 15 Minuten einen ausgeglichenen Spielstand von 4:4.Torhüter  Joshua Denk parierte zwar astrein, dennoch wurde das Angriffsspiel der HSG sehr kraftlos und ineffektiv. Zehn Minuten blieb die Heimmannschaft torlos, sodass es nach 24 Minuten 4:11 gegen Ca-Mü-Max stand.  Der 8:13-Pausenstand zeigte deutlich, dass im Angriff der Wurm drin war.

 

Nach der Halbzeit spielte Ca-Mü-Max mutiger auf, aber weiterhin wurden echte Großchancen fahrlässig liegen gelassen. Für beide Mannschaften war es von Nachteil, dass die beiden Schiedsrichter mehrere Aktionen frühzeitig unterbrachen, sodass insgesamt sieben Tore nicht galten. Denn häufig erfolgten nach harmlosen Fouls freie Torabschlüsse, die vornehmlich die HSG-Spieler trafen. Der Zwischenstand von 13:15 nach 38 Minuten zeigte, dass sich die Hausherren nicht geschlagen geben. Ein verschossener Siebenmeter der HSG Ca-Mü-Max bei 15:17 führte zu einem psychologischen Handicap, welches die Gäste mit einem 4:0-Lauf ausnutzten. Nach 52 Minuten lag der Aufsteiger mit sechs Toren gegen den SC Korb zurück und es stellte sich die Frage: Können die Jungs aus Cannstatt nochmal zurückkommen? Eine HSG-Schlussoffensive wurde von einer Zwei-Minuten-Strafe der Gäste begünstigt, welche ihren Torwart noch aus dem Spiel nahmen. Dadurch schaffte die HSG es in der 58. Minute tatsächlich auf zwei Tore wieder heran und hatten sogar die Chance, den Abstand weiter zu verkürzen. Der Schuss drehte sich aber hauchdünn am rechten Pfosten vorbei. So mussten sich die HSG Ca-Mü-Max mit 23:25 geschlagen geben. Am 6. Oktober 2018 um 16 Uhr bei der SG Weinstadt 2 in der Sporthalle Beutelsbach bestreitet die HSG ihr nächstes Spiel, bei welchem sie sich über  tatkräftige Unterstützung freuen.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Joshua Denk und Tim Abele im Tor, Miguel Binder Rodrigo (3), Aron Dauer (2), Jochen Frick (10/3), Timo Di Benedetto (3), Tim Ermel, Marc Hildebrandt, Alexander Zernack, Michael Salzer, Maxi Zimmermann (1), Daniel Schweizer, Aydin Babadag (2), Julian Hellbach (2)

 

 

Strittige Entscheidung verhilft MTV zum Sieg

 

Am Samstagabend verlor die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See beim Stadtkonkurrenten MTV Stuttgart ärgerlich mit 29:32 (12:15). Nach einem Nerven auftreibenden Spiel in Botnang konnte die HSG weiterhin keine Zähler einfahren.

 

Am Samstag, um 20 Uhr, traf die HSG Ca-Mü-Max auf den Stadtkonkurrenten MTV Stuttgart in der Botnanger Sporthalle mit ihrem auffälligen grünleuchtenden Hallenboden. Endlich konnte der Neuzugang Fabian Schottstädt mitspielen, der die HSG schon in diesem Spiel mit fünf Toren bereicherte. Zu Beginn sahen 45 Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel mit sehenswerten Spielzügen der Gäste. Nach mehreren 2-Minuten-Strafen gegen die HSG, konnte sich der MTV Stuttgart einen kleinen Vorteil erspielen und erreichte eine Drei-Tore-Führung bis zur Halbzeit.

 

In der zweiten Hälfte stellte der MTV den Angriff um, und versuchte mit zwei Kreisläufern torgefährlicher zu werden. Die HSG verteidigte besser und auch Torhüter Dietmar Stukowski zeigte sich mit herausragenden Szenen. Dadurch erkämpften sich die Cannstatter Jungs in der 43. Minute den verdienten 20:20-Ausgleich. Das Spiel blieb auf einem sehr sportlichen Niveau und es fielen auf beiden Seiten unbeschreibliche Treffer aus scheinbar unmöglichen Positionen. Leider blieb die HSG-Abwehr in der einen oder anderen Situation zu passiv, sodass zu viele Abschlüsse möglich wurden. In der umkämpften Schlussphase spielten sich zudem Szenen ab, welche aus Cannstatter Sicht unglücklich verliefen: Nach einem 23:27-Rückstand, der aufgrund mehrerer Unterzahlsituationen resultierte, kämpften sich die HSG-Männer auf 29:30 in der 58. Spielminute zurück. Trotz eines Ellenbogenschlages gegen Fabian Schottstädt wurde irrtümlicherweise keine 2-Minuten-Strafe gegen den MTV gegeben. Im Gegenzug allerdings verhängten ihm die Schiedsrichter nach einem harmlosen Kontakt die Rote Karte(3x 2min) und einen Siebenmeter gegen die HSG, welchen der MTV-Schütze Lukas Mündel sicher verwandelte. Dass jetzt bereits strittige Entscheidungen über Sieg oder Niederlage entscheiden, zeigt große Entwicklungsschritte der jungen HSG-Mannschaft und macht Hoffnung auf mehr. Diesmal allerdings musste die HSG Ca-Mü-Max zusehen, wie der MTV mit 29:32 seinen ersten Heimsieg in der laufenden Saison feierte.

 

Am Samstag trifft die HSG Ca-Mü-Max auf den Tabellennachbarn SC Korb. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der Elly-Halle.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Florian Wondratschek (1), Miguel Binder Rodrigo (2), Fabian Schottstädt (5), Aron Dauer (2), Jochen Frick (4), Timo Di Benedetto, Alexander Zernack, Michael Salzer, Maxi Zimmermann (11/4), Daniel Schweizer (2), Aydin Babadag (1), Julian Hellbach (1)

 

 

 

Ca-Mü-Max-Niederlage beim Bezirksligaauftakt

 

Die Handballmannschaft der HSG Ca-Mü-Max hat ihre erste Saisonniederlage einfahren müssen. Gegen die Oberligareserve vom SV Remshalden verloren die Männer mit 27:34 (14:19).

 

Für viele Spieler erfüllte sich an diesem Samstag ein Traum: Die Männermannschaft der HSG Ca-Mü-Max startete nach einer fulminanten Aufstiegssaison in der Bezirksliga, der höchsten Spielklasse auf Bezirksebene. Der Gast SV Remshalden 2 wurde im Vorjahr Tabellendritter und war damit bereits vor dem Spiel Favorit.

Zu Beginn versuchte die HSG das offensive und körperbetonte Remshalden-Team zu knacken, welches in der Anfangsphase mit vielen Tempogegenstoßtoren mit 6:11 in Führung ging. Das zu langsame Umschaltspiel der Gastgeber wurde von Remshalden eiskalt bestraft. Besonders die Abwehrarbeit der beiden Teams unterschieden sich enorm voneinander. Die HSG-Abwehr verteidigte weite Teile des Spiels sehr lässig, während die Gäste mit einer viel härteren Intensität Zweikämpfe gestalteten.

Doch vor der Halbzeit konnten die 200 Zuschauer in der Elly-Halle eine kämpferische Aufholjagd sehen. Mit verdeckten Würfen, spektakulären Außentoren und schnelleren Gegenstößen kam die HSG wieder auf 14:17 ran. Zwei vage Zwei-Minuten-Strafen schwächten die Ca-Mü-Max-Männer, sodass das Spiel in der entscheidenden Phase nicht gedreht werden konnte und Remshalden auf den 14:19-Halbzeitstand erhöhte.

Nach der Pause bot die Mannschaft von Joachim Hoffmann und Philipp Louis bis zur 42. Minute einen sehenswerten Fight und schaffte es mit Toren von Maximilian Zimmermann, Jochen Frick und Florian Wondratschek wieder auf drei Tore heranzukommen. Dann jedoch plätscherte das Spiel vor sich hin und die Gastgeber brauchten 15 Minuten für das nächste Tor. Viele Unterbrechungen verzögerten den Spielfluss. Der sonst so starke HSG-Angriff blieb zudem sehr statisch und war von ärgerlichen Individualfehlern geplagt. Remshalden konnte so seine Klasse ausspielen und das Spiel bis zum Ende behaupten. Am Ende stand mit 27:34 die erste Heimniederlage für die HSG-Männer seit dem 25. März 2017 fest. Die nächste Möglichkeit Punkte einzufahren besteht am 22. September 2018 um 20 Uhr beim Stadtkonkurrenten MTV Stuttgart in der Halle West.

 

Für die HSG Ca-Mü-Max spielten: Dietmar Stukowski und Joshua Denk im Tor, Thomas Zwinz (6), Florian Wondratschek (4), Miguel Binder Rodrigo (1), Aron Dauer (2), Jochen Frick (4), Timo Di Benedetto, Alexander Zernack, Michael Salzer (1), Maxi Zimmermann (6), Daniel Schweizer (1), Aydin Babadag (2/2), Julian Hellbach, Max Gerstadt

 

 

Saison 2018 - 2019 

 

Als Meister der Bezirksklasse, mit einem Torverhältnis von 695:590 und 36:8 Punkten schloss die Männermannschaft der HSG Ca-Mü-Max eine beeindruckende Saison 2017/2018 ab. Während der kompletten Vorrunde gewannen die Männer um Trainer Joachim Hoffmann alle 11 Spiele und waren zum Zeitpunkt der Winterpause ungeschlagen Tabellenführer. Trotz 4 Niederlagen in der Rückrunde war die junge Mannschaft stets Tabellenführer und sicherte sich am Ende souverän den Aufstieg in die Bezirksliga und die Meisterschaft. Darüber hinaus sicherte sich Rückraumspieler Thomas Zwinz die Torjägerkanone mit 170 erzielten Treffern. Insgesamt war die Angriffsleistung mit fast 32 erzielten Toren pro Spiel das Prunkstück der Mannschaft.

 

Der Blick wird nun nach vorne gerichtet. In der kommenden Saison 2018/2019 geht die Mannschaft in der Bezirksliga an den Start. Ziel ist es, im kommenden Jahr den Klassenerhalt zu schaffen und sich anschließend schrittweise in der Bezirksliga zu etablieren. Die Mannschaft verzeichnet keine Abgänge und bleibt zusammen. Der große Pool an Spielern der vergangenen Saison geht aufgrund der erstmaligen Meldung einer 2. Männerschaft der HSG Ca-Mü-Max nicht verloren.

 

Dies ist nach vielen Jahren eine sehr erfreuliche Entwicklung des gesamten Männerbereichs. Im Vergleich zu den Vorjahren steht nun insgesamt eine breite Basis an Spielern zur Verfügung und kein kleiner Kern mehr an Spielern, die immerhin 8 Jahre in Folge den Klassenerhalt in der Bezirksklasse schaffte. Während dank der Angriffsleistung viele Spiele der vergangen Saison teilweise erst in der Schlussphase gewonnen werden konnten, gilt es in der anstehenden Saison kompakter in der Abwehr zu stehen und sich an die Spielweise in der Bezirksliga zu gewöhnen. Dazu wird in der Vorbereitung weiterhin an der Fitness und körperlichen Robustheit der Spieler gearbeitet. Entscheidend für den kommenden Saisonverlauf der Ca-Mü-Max-Männer wird sein, dass sie es weiterhin schaffen, in allen Phasen einer Saison sich als Einheit auf dem Platz zu präsentieren. Insbesondere in den Heimspielen will man die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt
erzielen. Auch die Bezirksliga ist gespickt mit einigen spannenden Lokalderbys wie HSG Oberer Neckar, TV Obertürkheim, TV Oeffingen 2 und Fellbach 2. Außer dem Absteiger SV Hohenacker-Neustadt aus der Landesliga gibt es keinen ausgemachten Favoriten in dieser Runde.


Wir wünschen Ihnen, liebe Zuschauer, gute Spiele und viel Spaß beim Zuschauen in der Elly-Halle.


Euer Bertram Giese

 

! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

 

 

Trainer    
Joachim Hoffmann Mobil: +49 1738603843
Telefon 0711 565824 email: joachim.hoffmann (at) ca-mue-max.handball.de
     
 
Trainingzeiten Männer    
Dienstag Elly-Halle 20:15 - 21:45 Uhr von April bis September
Mittwoch Halle Neugereut 20:15 - 21:45 Uhr  
Freitag Elly-Halle 20:15 - 21:45 Uhr  
 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HSG Ca-Mü-Max